Erste verpasst Finalsieg beim Borbecker Banner und enttäuscht beim Test gegen Adler Osterfeld

16.07.2017 - 19:57 von Stefan K.


Vogelheimer SV - Adler Unon 3:1

Trotz phasenweise guter Leistung musste sich die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop im Endspiel des Borbecker Banner-Cups mit 3:1 (2:0) gegen Gastgeber und jetzt Titelverteidiger Vogelheim geschlagen geben.

In der Anfangsphase glänzte das Spiel eher durch Spannung als durch ansprechende Torraumszenen. Beide Mannschaften tasteten sich ab und verteidigten konzentriert, sodass es beidseitig kaum Torchancen gab. Nach überragendem Solo von Fabian Wiegel hätte das Team von Trainer Matthias Hülsmann dann jedoch Mitte der ersten Halbzeit in Führung gehen können, doch der Neuzugang scheiterte schlussendlich aus spitzem Winkel an Vogelheim-Schlussmann Abeijon (27´). In der Folge waren es dann die Vogelheimer, die ihre Routine ausspielten und  eine ihrer ersten Annäherungen zum Tor nutzten. Nach Bogenlampe von Beganovic in den Adler-Sechzehner konnte der Ball von der Defensive nicht richtig geklärt werden und fiel mehr oder weniger Timo Nickel vor die Füße, der eiskalt zum 1:0 verwertete (31´). Danach nutzte der Gastgeber eine Phase der Unordnung bei den Adleranern und stellte durch Philip Hollweg noch vor der Pause auf 2:0 (38´).


Nach Wiederanpfiff kam Frintrop dann sogar nochmal mit Schwung aus der Pause und konnte nach Eckball von Felix Ohters durch den sehenswerten Kopfballtreffer von Innenverteidiger Julius Funke-Kaiser zum Anschluss kommen (48´). Der Aufschwung hielt jedoch nur kurz an, da der Gegner mal wieder  schnell die passende Antwort parat hatte. Wiederum nach Eckball staubte Hollweg nach einem Aluminium-Treffer ab und erzielte somit das 3:1 (50´). Anschließend fiel Adler nicht mehr viel ein und trotz einiger Wechsel war spürbar, dass die vier Spiele und zwei Trainingseinheiten innerhalb der letzten sieben Tage der Mannschaft in den Knochen steckten. So hatte man Glück, dass es trotz bester Gelegenheiten der Vogelheimer am Ende beim verdienten 3:1 blieb.


Trotz der Endspielniederlage muss man der Mannschaft, der verletzungs- und urlaubsbedingt noch einige wichtige Spieler fehlen, ein Kompliment für die Leistung beim Borbecker Banner aussprechen. Sicherlich ist bis zum Saisonauftakt Mitte August noch Luft nach oben, aber durch Testspiele und den noch bevorstehenden Preußen-Cup hat man noch genug Gelegenheit die junge Mannschaft weiter einzuspielen.


Adler Union: Scheffler, Funke-Kaiser, Toepelt, Grzenia (67´Bremer), Lindemann (46´Kerkhoff), Schneemann (46´Espenhahn),  Büttner (46´Brand), Rustemeyer (78´geiger), Ohters, Wiegel,  Cassola


Tore: Nickel (31´), Hollweg (38´,50´), Funke-Kaiser (48´)



 

Enttäuschender Auftritt im Test gegen Adler Oberhausen


 

Zum Abschluss der aufgrund von drei Spielen beim Borbecker Banner und zwei weiteren anstrengenden Einheiten kräfteraubenden Woche stand am Sonntag für die Erste von Adler Union noch das Freundschaftsspiel gegen Adler Osterfeld an. Das von Trainer Matthias Hülsmann kräftig durchrotierte Team kam leider von Minute Eins an nicht ins Spiel und lieferte eine trotz der Belastung der letzten Woche so nicht akzeptable Leistung ab.


 

Bereits nach drei Minuten ging der Gast in Führung. Nach Pass von Hauner scheiterte Goldberg zunächst am völlig alleingelassenen Adler-Schlussmann Cedric Scheffler, der dann gegen den Abstauber von Andre Kampen allerdings machtlos war. Nur 10 Minuten später war es dann erneut Andre Kampen, der zum Torerfolg kam und nach Zuspiel von Ewemen freistehend vor Scheffler versenkte (14´). Kurz vor der Pause konnte Hauner nach Ablage von Demircan dann sogar auf 3:0 erhöhen (40´).


 

Auch wenn sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit zumindest defensiv stabilisierte und offensiv zu einigen guten Ansätzen kam, wurde man den Eindruck nicht los, Frintrop könne noch Stunden weiterspielen und würde kein Tor erzielen – unterm Strich einfach ein gebrauchter Tag. Bereits am Freitag bekommt die Mannschaft dann gegen Ballfreunde Bergeborbeck im ersten Gruppenspiel des Preußen-Cups (19:50, Seumannstr. 2-6) die Gelegenheit, den verpatzten Auftritt von gestern wieder gut zu machen.

 

Adler Union: Scheffler, Voß (46´Ohters), Brand, Toepelt, Bremer, Rotthäuser (46´ Büttner), Schneemann (71´Cassola), Geiger (68´Grzenia), Espenhahn, Lindemann, Rustemeyer (46´Wiegel)


 

von Jonas Rübertus

 

Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben