Erste siegt in Winfried Kray - Zweite unterliegt GTSV Essen - Dritte u. Vierte siegen - Frauen I unterliegen Wuppertal - Frauen II mit Remis

25.09.2017 - 06:15 von Stefan K.


Winfried Kray I - Adler Union I  2:3

Erste zeigt erneut Nehmerqualitäten und fährt dritten Sieg in Serie ein

 

Mit 2:3 (1:0) setzte sich die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop auswärts bei Winfried Kray durch und setzt sich dadurch weiter von den unteren Rängen ab. Den zuletzt bereits leicht kriselnden Gastgebern war von Minute Eins an anzumerken, dass sie gewollt waren die zurückliegende Ligapleite und das Pokalaus von unter der Woche wieder gut zu machen. Adler Union hielt von Anfang an dagegen, konnte jedoch nicht verhindern, dass Kray zu Chancen kam. Sowohl Dennis Oertgen als auch Bünyamin Topuz kamen mit Versuchen aus der zweiten Reihe zu Aluminium-Treffern. Doch auch die Frintroper entwickelten offensiv Torgefährlichkeit und kamen vereinzelt zu gefährlichen Torgelegenheiten. Trotzdem waren es die Gastgeber, die schlussendlich in Führung gingen. Erdinc Alper vollendete einen Krayer Konter zur 1:0 Führung (19´).

 

Als wäre der Rückstand nicht schlimm genug, traf die Frintroper nun auch noch Verletzungspech. Sowohl Philipp Brand als auch Kapitän Philipp Schäfers schieden bereits früh verletzt aus. Gute Besserung an dieser Stelle!  Niklas Bremer und Maxi Rustemeyer ersetzten die beiden und fügten sich glänzend in das Gefüge der Adler-Mannschaft ein. Nach dem Seitenwechsel erhöhte das Team von Trainer Matthias Hülsmann das Risiko und lief den Gastgeber aggressiver und früher an. Dieses Verhalten zahlte sich aus: Die Frintroper kamen zu Gelegenheiten und konnten den Ausgleich erzielen. Timo Lindemann bediente Marcel Jankowski auf der rechten Seite, der vorm Tor die Ruhe behielt und sicher zum 1:1 einschob (61´).

 

Beflügelt vom Ausgleichstreffer spielten die Jungs vom Wasserturm nun weiter mutig nach vorne und wurden dafür belohnt: Nach einem Durcheinander nach Eckstoß behielt Christian Büttner die Übersicht und sah im Rückraum Jonas Rübertus, der aus  16 Metern ins lange Eck vollendete (70´). Die Frintroper witterten nun  endgültig ihre Chance, bei einem vor der Saison als heißen Kandidaten auf den Aufstieg gehandelten Team einen Sieg mitzunehmen, spielte sich beinahe in einen Rausch und kam zu weiteren Gelegenheiten. Nach einem starken Angriff über die rechte Seite bediente Marcel Jankowski den hinterlaufenden Jonas Rübertus. Dessen Abschluss wurde von Kray-Innenverteidiger Allouche unhaltbar abgefälscht und führte zum 3:1 für die Gäste (77´).

 

Es folgte eine konzentrierte Abwehrschlacht der Adleraner, in der zu allem Überfluss auch noch Niklas Bremer mit einer gebrochenen Nase ausschied. Auch hier beste Genesungswünsche! Doch die Viererkette vorm wie immer souveränen Torwart Cedric Scheffler blieb weitestgehend  stabil und wurde nach Hereingabe von Dennis Oertgen nur noch einmal durch Eugen Pirogov überwunden (90´).

 

Nach dem 3:2 Auswärtserfolg steht die Mannschaft nun auf Platz 7 der Tabelle mit Anschluss ans obere Drittel. Die kommenden Aufgaben sind mit Rot-Weiß Mülheim und Tus Mündelheim sicherlich nicht einfach, aber auch alles andere als unlösbar. Sollte hier die Serie von zuletzt drei Siegen aus drei Spielen fortgesetzt werden, kann die Mannschaft den Anschluss nach oben halten. Doch Obacht ist weiterhin geboten: Die Liga bleibt eng und unberechenbar. Während zwei Siege Anschluss nach oben bedeuten, bedeuten zwei Niederlagen einen Platz im unteren Mittelfeld mit Aussicht auf die Abstiegsränge.

 

Adler Union: Scheffler, Brand (Bremer 15´(Geiger 86´)), Rotthäuser, Toepelt, Rübertus, Schäfers (29´Rustemeyer), Lindemann, Büttner, Reiners, Ohters, Jankowski

 

Tor: Alper (19´), Jankowski (61´), Rübertus (70´, 77´), Pirogov (90´)


von Jonas Rübertus

 

 GTSV Essen I - Adler Union II   4:2


Schönes Wetter, wir mussten wie immer improvisieren. Harders im Urlaub, Burgsmüller und Lütkeniehoff unter der Woche im Training verletzt, Maurer immer noch krank.
Es begann ein Duell auf Augenhöhe, in welchem GTSV all seine Stärken ausspiele sollte.
Kampkraft (manchmal auch mit dem Hang zur Unfairness), Galligkeit und Kondition.
Wir hatten in der Ersten Halbzeit im Defensivverbund alle Hände voll zu tun, die klareren Chancen und das zielstrebigerer Spiel nach vorne zeigten aber zunächst wir.
So tauchten nach jeweils schönen Spielzügen über Büddeker, Pösz und Schöneweiß mit Pässen in die Schnittstellen der GTSV-Abwehr unsere Stürmer zweimal alleine vor dem Tor auf.
Aber die heute als Sturmspitzen aufgebotenen Häde und Tabara konnten diese zwei Hochkaräter leider nicht nutzen.
Auf der Gegenseite hielt unsere Torwart Sen mit einer sehr schönen Parade nach einem unvorhersehbaren Volleyschuss die Null.
Nach einer halben Stunde dann die Führung für GTSV als deren Stürmer nach einem Apraller am schnellsten schaltete.
Kurz vor der Pause der gerechte Ausgleich. Einen Fernschuss von uns bekam ein GTSV-Abwehrspieler an die Hand. Der erwartete Elfmeterpfiff blieb aus, Pösz hörte nicht auf zu spielen und traf zum 1-1 Pausenstand.
Nach der Pause ein ähnliches Bild, allerdings leisteten wir und noch mehr leichte Abspielfehler als in der Ersten Halbzeit. Die Folge war, dass wir uns bis auf eine aussichtsreiche Möglichkeit, als Büddeker im Strafraum zum Schuss kam, keine Chancen mehr erarbeiten konnten.
Zudem mussten wir ab der 60. Minute einem Rückstand hinterher laufen, als ein GTSV Stürmer völlig freistehend einen Apraller unten links versenken konnte.
Zwar brachten die eingewechselten Boemer und Dluzewski etwas frischen Wind, es sah aber nicht nach dem Ausgleich aus.
Eine viertel Stunde vor Schluss, dann eine dumme Aktion des GTSV-Torwartes. Er stieß Häde nach einem bereits geklärten Ball weg. Der Schiedsrichter zeigte Gelb (passiert eher selten bei einer Tätlichkeit) und entschied auf Elfmeter für uns.
Der sonst sichere Schöneweiß, nahm dieses Geschenk aber nicht an und schoss links daneben.
Wohl sinnbildlich für unsere nicht immer gute Stimmung und Körpersprache auf dem Platz, die dann auch in Unsicherheit mündet.
Acht Minuten vor Schluss dann nochmal eine Standardsituation für uns und Schöneweiß machte mit einer genau getimten Freistoßflanke seinen Fehler wieder gut. Er fand Ortenreiter, welcher mit einem schönen Kopfball den Ausgleich besorgte.
Nun dachte man ein Ruck geht durch die Mannschaft und wir könnten doch noch einen Auswärtssieg einfahren.
Das Gegenteil war leider der Fall. Wir ließen uns wieder hinten reindrängen und dem Gegner zuviel Freiraum.
Dieser wurde eine Minute vor Schluss mit dem 3-2 genutzt. In der Nachspielzeit führte dann noch ein von Ortenreiter abgefälschter Sonntagsschuss zum 4-2.
Keine der Mannschaften hätte sich über ein Unentschieden beschweren können, aber die bissigere Mannschaft, welche den Sieg einfach mehr wollte, hat gewonnen.
Der Blick auf die Tabelle ist nun erstmal Tabu. Nächste Woche empfangen wir Fathispor am heimischen Wasserturm. Es gilt jetzt erstmal darum sich das nötige Selbstbewusstsein zurückzuholen und eine gute Körpersprache zu zeigen.
Aufstellung AdlerUnion:

Sen / Ortenreiter / Ostermann / Wiersch (66. Minute Dluszewski) / Blachmeyer (46. Minute Boemer) Büddeker / Klos / Pösz / Schöneweiß / Häde / Tabara


von Sven Schöneweiß

 

Adler Union III - FC Stoppenberg II  4:0


 

Adler Union IV - FC Karnap II   3:2


Mit der zweiten Mannschaft von Karnap hatten wir heute einen Gegner zu Gast, der im bisherigen Sasionverlauf, all seine Spiele sehr eng gestaltete.

Also erwarteten wir eine kämpferisch starke Mannschaft, wo es hieß gegenzuhalten.

Dies konnten wir in der 1HZ auch sehr gut umsetzen und uns ein leichtes Übergewicht erspielen. Durch gutes Pressing von unserem Inder, konnten wir uns  in der 31min den Ball in der Hälfte von Karnap erobern, dann spielten wir schnell über Simon und Frank, letzt genannter legte quer auf Löwe 1:0.

Als alle dachten damit gehen wir in die HZ, falsch gedacht, einmal nicht richtig aufgepasst 1:1 41min.

Trotzdem gingen wir mit einem guten Gefühl in die HZ.

Vorgabe war nun  bei Ballbesitz noch ruhiger zu werden und mehr Chancen zu erspielen. Leider klappte das nur kurz; als in Minute 51  Löwe nach schönen Pass von Renè auf 2:1 erhöhen konnte. Danach spielte nur noch Karnap, bei uns klappte bis auf das Kämpferische nichts mehr. Karnap konnte sich zwar keine zwingende Tormöglichkeit erspielen, trotzdem mussten wir folgerichtig in min 79 den Ausgleich verkraften.

Karnap wollte jetzt mehr, wir hielten aber weiter gut dagegen und der Ball lief auch wieder etwas besser.

Als alle mit dem 2:2 von uns leben konnten, schlug die Minute von Nico ( 89min).  Eine schöne Flanke auf Löwe, vielleicht macht er was raus. Aber die Schuhe von Hoppel dachten sich was anderes. So wurde aus der Flanke ein Torschuss und das Spielgerät schlug doch wirklich zum 3:2 am langen Pfosten ein. Große Freude bei uns; lange Gesichter bei Karnap.

Als Fazit bleibt zu sagen, spielerisch ist noch Luft nach oben, aber von der moralischen Seite Top!

 

von Denis Bloch


 

Adler Union Frauen I - SV Bayer Wuppertal Frauen  1:4



Irgendwie hatte man sich etwas mehr versprochen, muss aber anerkennen, dass der Gegner verdient gewonnen hat.

Das Spiel von Adler war von Anfang an recht nervös, was sich auch über die gesamte Spieldauer nicht legte.
Zwar konnte der Gegner nur durch zwei grobe Fehler von Adler in Führung gehen, diese war aber auf Grund der Spielanteilen auch nicht unverdient.
Adler selber nutze einen Fehler des Gegner durch Charline und Alex zum 1:2. So ging es in die Pause. Nach wie vor lebte die Hoffnung bei Adler vielleicht etwas zählbares einzufahren, allerdings lief das Spiel etwas an den Frauen von Adler vorbei, so dass Wuppertal nach einer Ecke in der 47. min den Sack zumachte.
Alles in allem müssen die Frauen sich nächste Woche beim 6 Punktespiel im Kellerduell mit Schonnebeck steigern, um wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln, da Schonnebeck heute überraschend gegen RWE gewonnen hat.

Aufstellung: Christina, Laura W., Laura K., Ramona, Maren, Hannah, Katja, Lena, Tanja, Alex, Charline
Bank: Lisa, Theresa (80.min für Katja), Charlotte (57. min für Tanja), Nadine (67. min für Lena)

 

Adler Union Frauen II - ESG 99/06 Frauen  4:4

Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben