Erste unterliegt Kupferdreh – Zweite und Vierte siegen – Frauen I spielen Remis – Frauen II siegen

Adler Union I – SG Kupferdreh I   2:1

 

Bezirksliga:
SG Kupferdreh-Byfang – DJK Adler Union Frintrop 2:1 (1:0)
Chancen ja, Tore nein

Einen herben Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze hat Adler Union Frintrop zu verkraften. Bei der heimstarken SG Kupferdreh-Byfang verlor das Team von Trainer Matthias Hülsmann am Sonntagnachmittag mit 1:2.

Adler musste dabei 80 Minuten lang einem frühen Gegentor hinterherlaufen. Cedric Scheffler war bei einem tiefen Zuspiel auf Justus Kietzmann zu zögerlich aus seinem Gehäuse gekommen und hatte es dem Kupferdreher Rechtsaußen leicht gemacht, das 1:0 zu erzielen. Kurz darauf bekam Christopher Voß Patrick Geisler nicht gestoppt, aber die Latte klärte für Adler. Es folgte eine Viertelstunde, in der jeder der 75 Zuschauer im Wilhelm-Haneke-Stadion sehen konnte, warum Frintrop in der Saison 2018/19 die Torfabrik der Bezirksliga ist. Über die rechte Seite führte Adler einen Angriff nach dem anderen, und Lucas Toepelt allein hätte das Spiel drehen können. Zunächst hielt Jonas Altenkamp einen Kopfball des jungen Offensivmanns, dann stand dieser bei einem Pfostentreffer Marcel Jankowskis einen Meter zu weit vorne, um den Abpraller zu erreichen. Den nächsten Ball von rechts nahm Lucas Toepelt artistisch, schoss aber über den Kasten. Auch Linksaußen Maximilian Rustemeyer und Marcel Jankowski selbst hatten in dieser Phase gute Chancen, nur das Tor wollte einfach nicht fallen.

Kupferdreh-Byfang, das sich vor der Pause nur noch eine gute Gelegenheit durch den von Kietzmann bedienten Patrick Geisler herausgespielt hatte, erhöhte zehn Minuten nach dem Seitenwechsel aus dem Nichts auf 2:0. Ausgerechnet Routinier Christopher Voß hatte über den Ball getreten und Daniel Patro den Weg freigemacht. Adler rannte nun an, agiert dabei aber glück- und oftmals planlos. Ein Kopfball des nach langer Verletzungspause eingewechselten Yannick Reiners ging an den Pfosten, woraufhin Faruk Kuduzović aus dem Abseits einnetzte (77.´). Am Ende der regulären Spielzeit holte Timo Lindemann noch einen Foulelfmeter für Frintrop heraus, den er selbst verwandelte. Die vier Extraminuten versuchte es Adler mit hohen Bällen, von denen jedoch nur einer von Christopher Voß auf das Kupferdreher Tor gebracht wurde.

Die von Ex-ETB-II-Spieler Sven Kersten angeführte SG Kupferdreh-Byfang ist durch den Erfolg nun Tabellensechster, Adler rutscht auf Platz 5 ab und hat sechs Punkte Rückstand auf Steele 03/09, sodass die Landesliga in weite Ferne gerückt ist.

Kupferdreh: Altenkamp – M. Kiyak, S. Kersten, Gonzalez Losa, T. Kersten – B. Kiyak – Kietzmann (80.´ Alaoui), Patro, Feifer, Krasniqi – Geisler (65.´ Pleimes).

Adler: Scheffler – Rübertus, N. Toepelt, Voß, Wiegel (72.´ Cassola) – Jankowski, Ohters, Kuduzović, Rustemeyer (67.´ Y. Reiners) – Lindemann, L. Toepelt (59.´ Wanning).

Tore: 1:0 (8.´) Kietzmann/ 2:0 (55.´) Patro, 2:1 (90.´/ FE) Lindemann.

Schiedsrichter: Kevin Bell (Bocholt)

Zuschauer: 75

 

Quelle: http://www.lackschuh-power.de/start.php?modul=mitte_news&id=1331

von Christian Schulte-Oversohl

 

Juspo Altenessen I – Adler Union II  2:3

 

Sonntag 7. April 2019

 

AdlerUnion Frintrop II vs Tus Holsterhausen II 5-0 (1-0)

Mit einer konzentrierten Leistung ließen wir hinten wenig zu und steigerten uns in Hälfte 2. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

Aufstellung AdlerUnion

Opitz / Thiesling / Pösz / Schneemann / Häde / Rotthäuser (70. Min Lütkeniehoff) / Schöneweiß (59. Min Gallasch) / Tabara / Harders / Goik / Bornholdt (59. Min Dräger)

Torschützen AdlerUnion

Goik (3) / Harders / Bornholdt

 

Sonntag 14. April 2019

 

Alemannia Essen I vs AdlerUnioin Frintrop II 2-0 (0-0)

Wir hatten uns vorgenommen ungeschlagen zu bleiben und den ärgsten Verfolger mindestens auf Distanz zu halten. Obwohl Alemannia bei weitem nicht so stark wie noch im Hinspiel schien, gelang uns dies nicht.

Es war für ein absolutes Spitzenspiel vor vielen Zuschauern eher schwach von beiden Mannschaften. Bereits in der 1. Minute hätte es Elfmeter für uns geben können, als der Torwart der hart spielenden Türken Harders foulte, da dieser aber nicht mehr an den Ball gekommen wäre, übersah der Schiedsrichter dieses Foul.

Unser Abwehrverbund (Thiesling / Schneemann / Pösz) machte ein starkes Spiel und ließ so gut wie nichts zu. Allerdings hakte es bedenklich im Aufbauspiel und sowohl auf den Außenbahnen, als auch im Zentrum schafften wir es nicht, eine konzentrierte Leistung abzurufen. Auch die Stürmer spielten schwach. In der Halbzeit musste dann noch Rotthäuser angeschlagen ausgewechselt werden.

Dennoch in der 75. Min die riesige Chance zum Sieg. Bei einem der wenigen schön herausgespielten Angriffe lief Schneemann allein auf den gegnerischen Torwart zu und traf mit dem missglücktem Abspiel auf Harders, der den Ball nicht erlaufen konnte, die falsche Entscheidung. Es sah alles nach einem 0-0 der schlechteren Sorte aus.

In der 82. Minute jedoch eine Standard der Türken nach einem Freistoß den man nicht hätte pfeifen dürfen. Dieser wurde hoch in unseren Strafraum geschlagen und hätte verteidigt werden müssen, dennoch traf der Stürmer der Türken per Kopf zum 1-0.

In der Nachspielzeit dann noch ein Elfmeter zum 2-0 und unsere erste Pflichtspielniederlage nach anderthalb Jahren war amtlich. Eine beindruckende Serie ging in einem typischen 0-0 Spiel dennoch verdient zu Ende.

Aufstellung AdlerUnion

Opitz / Thiesling / Schneemann / Pösz / Häde / Rotthäuser (46. Min Dräger) Schöneweiß (90. Min Dluzewski) Tabara / Harders / Goik / Bornholdt (59. Min Küch)

 

 

Sonntag 28. April 2019

 

Juspo Altenessen I vs AdlerUnion II 2-3 (1-2)

Wir mussten auf wichtige Stammkräfte (Goik / Tabara / Rotthäuser) verzichten, hatten aber dennoch eine starke Mannschaft auf dem Platz die die Niederlage im Spitzenspiel vergessen machen wollte.

Wir begannen stark und nach den ersten beiden Angriffen stand es 2-0. Zunächst traf Dräger nach schöner Vorarbeit von Gallasch, danach traf Gallasch nach schöner Vorarbeit von Dräger.

Danach ließen wir unerklärlicher Weise nach und bauten den wacker kämpfenden, aber fußballerisch limitierten Gegner mehr und mehr auf. Diese Nachlässigkeiten gipfelten im Anschlusstreffer kurz vor der Pause, als ein unnötiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung den gegnerischen Stürmer allein auf Opitz zulaufen ließ. Dieser behielt die Nerven und traf zum 1-2.

In der Pause wurde dies angesprochen und eine deutliche Steigerung in Hälfte 2 war angesagt. Wir erspielten uns auch direkt zwei Chancen und hatten tatsächlich mehr Zug in den Aktionen. Allerdings schwächten wir uns in der 50. Min durch eine Gelb-Rote Karte gegen Thiesling selbst. Dieser war vorher im 16er gefoult worden und beschwerte sich anschließend. Mit Fingerspitzengefühl hatte diese Karte nicht zu tun, da auch die erste Gelbe Karte schon sehr fragwürdig war.

So wurde es in der zweiten Halbzeit ein Kampfspiel in Unterzahl. Die aussichtsreichen Konterchancen ließen wir auf haarsträubende Art und Weise liegen. Nach gut einer Stunde musste Bornholdt nach Vorlage von Dräger nur noch einnicken. Die Vorentscheidung, da wir trotz Unterzahl hinten alles im Griff hatten. Dennoch mussten wir in den letzten Minuten nochmal zittern, durch ein Kopfballtor in der 87. Minute machten die Altenessener die Begegnung noch mal kurz scharf.

Aufstellung AdlerUnion

Opitz / Thiesling / Pösz / Küch / Gallasch / Häde / Schöneweiß / Ostgathe ( 85. Min Matthei) / Schneemann (46. Min Harders) / Bornholdt / Dräger                                                                                                                                                                                 

Was bleibt ist ein Sieg in einem schwachen Spiel von uns, aber alle wissen, dass in der nächsten Woche gegen einen weitaus stärkeren Gegner eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten ist.

Anstoß ist dann am 5. Mai um 13:00 h am heimischen Wasserturm gegen die Zweitvertretung von Tus Essen West 81

von Sven Schöneweiß

 

Wacker Bergeborbeck I – Adler Union IV  0:1

 

Adler Union Frauen I – BW Fuhlenbrock Frauen I   2:2

 

Eine starke kämpferische Leistung wendet die Niederlage ab.
Am letzten Sonntag spielten die Damen gegen Blau-Weiß Fuhlenbrock. Das Spiel begann mit einem schnellen Ballgewinn, der bereits in der 2. Minute zu einem Freistoß nahe des Eckpunktes führte. Der stramm hereingespielte Freistoß von Anne konnte durch Lisa bereits zu einer frühen Führung im Tor versenkt werden.  Adler erspielte sich in der ersten Halbzeit noch viele weitere Torchancen, die jedoch durch teils hartes Einsteigen der Gegnerinnen, falsch gesehener Abseitsstellungen oder das so häufige Unvermögen des Angriffs den Ball im Tor zu versenken nicht zum Ausbau der Führung führen konnten. Zwar hatten die Gastgeberinnen einige Chancen, allerdings ist zu erwähnen, dass auch Fuhlenbrock zu einigen Chancen kam. Diese konnten aber durch die wiedermal gutstehende Verteidigung sowie gute Aktionen von Jasmin im Tor vereitelt werden. 10 Minuten vor der Halbzeit kam es zu einer folgenschweren Unkonzentriertheit im Strafraum von Adler. Nach einem Einwurf von Fuhlenbrock, der nicht aggressiv genug verteidigt wurde, konnte die Gegnerische Spielerin eine für Jasmin schwer einschätzbare Flanke in den Strafraum bringen. Nach zwei nicht konsequent genug weggespielten Ballen der Verteidigung konnte Fuhlenbrock den Ausgleich erzielen. Somit ging es dann auch mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit begann etwas zäh. Jedoch kamen mit der Zeit auch die Chancen wieder auf beiden Seiten. Das Spiel wurde mit der Zeit robuster geführt, was zu vielen Freistößen führte. Diese robuste Spielart wurde leider ein wenig durch die Schiedsrichterleistung unterstützt. So kam es, dass bereits in der 59. Minute die Gäste aus Fuhlenbrock einen Elfmeter zugesprochen bekamen, über den sich streiten lässt. Es kam, wie es kommen sollte, Jasmin konnte gegen den Elfmeter leider nichts ausrichten. Dies führte zum Spielstand von 1:2. Doch die Mädels von Frintrop ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften bis zum Ende um den teils verdienten Ausgleich. Leider kam Adlers altes Problem der Chancenverwertung immer mehr zum Vorschein.
Mit gleich 3 Einwechslungen innerhalb von 10 Minuten und einer Systemumstellung auf 3er-Kette und 2 Stürmern erhöhten die Gastgeberinnen noch einmal den Druck auf das gegnerische Tor.
Die Führung von Fuhlenbrock und die immer mehr werdenden Chancen von Adler führten dazu, dass das Spiel eine immer härtere Linie annahm und es zu nicht gerade wenigen leichten und auch gröberen Fouls kam. Dies führte in der 86. Minute zu einer Fehlentscheidung im Strafraum zugunsten von Adler. Da es nicht die erste Fehlentscheidung im Strafraum war und härtere elfmeterwürdige Fouls nicht geahndet wurden, kam es zu einem kleinen Ausgleich. Bei dem anfallenden Elfmeter stellte sich Nina selbstbewusst der gegnerischen Torhüterin gegenüber und versenkte ihn kaltschnäuzig im unteren Eck. Somit stand es nach 86 Minuten nicht unverdient 2:2. Dies besiegelte auch das Endergebnis.
Die Trainer Tanja und Thomas zogen am Ende ein kurzes Fazit zu dem Spiel und sagten, dass nicht 2 Punkte verloren, sondern 1 Punkt durch starken Kampfgeist und guter Teamarbeit gewonnen wurde.
Am kommenden Sonntag, den 05.05.2019, haben die Adler Damen spielfrei und können sich von ihren Blessuren erholen, um am 12.05.2019 wieder fit ins Spiel gegen SSVg Velbert 02 gehen zu können.
Aufstellung: Jasmin, Laura W., Laura K., Hannah, Jana, Sonja, Lisa (74.Min Miriam), Stefanie D., Laura G. (64.Min Nina), Anne, Lena (60.Min Marie)

 

Adler Union Frauen II – Ruwa Dellwig Frauen I     5:0