Erste erneut ohne Sieg – Zweite unterliegt nach starkem Spiel Meisterschaftsfavorit Ruwa – Dritte verliert deutlich – Frauen 1 ebenfalls mit Niederlage

Fortuna Bottrop I – Adler Union I   4:4  (1:2)

Erste spielt Unentschieden und bleibt weiter sieglos

Mit 4:4 (1:2) beendete die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop ihr Gastspiel bei Fortuna Bottrop und bleibt somit auch im dritten Spiel der laufenden Saison ohne Sieg. Zu Beginn von Halbzeit Eins kontrollierte man eigentlich Ball und Gegner ganz gut, ging aber trotzdem früh in Rückstand. Ralf Thiel setzte sich bei einem der vielen Umschaltmomente der Gastgeber auf der rechten Seite für die Bottroper durch und flankte das Leder scharf vors Tor. Dort fälschte Christian Büttner, der vor einem einschussbereiten Bottroper Spieler klären wollte, den Ball unglücklich ins eigene Tor zum frühen Rückstand ab (15´). Im Anschluss hatten die Frintroper sogar noch Glück, dass ein elfmeterwürdiges Foul an Dominik Wenderdel nicht gepfiffen wurde und es beim 1:0 blieb. Doch dann zeigte Adler Union in Durchgang Eins starke Moral und verdiente sich mit gutem Offensivfußball bis zur Pause eine Führung. Zunächst traf Julius Funke-Kaiser nach Eckball von Timo Lindemann per Kopf zum 1:1 (36´). Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Timo Lindemann, der wenige Minuten zuvor noch am Pfosten gescheitert war, dann nach Flanke von Malte Schneemann der Führungstreffer für Adler Union (44´).

Nach dem Seitenwechsel spielte der Gastgeber aggressiver und stellte Adler Union früh zu, womit sich das Team von Trainer Matthias Hülsmann sichtlich schwertat. Es wirkte wie eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fiel. Tim Strickerschmidt versenkte einen Schlenzer aus 20 Metern im langen Eck zum 2:2 (63´) und wenige Momente drauf köpfte Marcel Leidgebel am zweiten Pfosten nach Freistoß sogar die Führung (66´). Nun waren die Frintroper, die bisher in Halbzeit Zwei insgesamt viel zu passiv agiert hatten, wieder am Zug und meldeten sich zurück. Jonas Rübertus spielte den Ball nach Lindemann-Freistoß am zweiten Pfosten in die Mitte und Felix Ohters versenkte zum 3:3 (72´). Doch auch dieser Spielstand hielt nicht lange bestand. Zunächst hatten die Frintroper Pech als Fabian Wiegel im Strafraum gefoult wurde und auch diesmal der Elfmeterpfiff ausblieb. Nach leichtem Fehler im Spielaufbau der Adleraner versenkte dann Nico Andreadakis zur erneuten Bottroper Führung (80´). Doch auch Adler Union hatte wieder eine Antwort parat und kam nochmal zum Ausgleich. Simon Wanning tauchte nach einer Flanke von Malte Schneemann im Strafraum auf und erzielte sein erstes Bezirksligator für Adler Union zum 4:4 Ausgleich (85´). Eine letzte Pointe hielt das verrückte und äußerst hektische Spiel dann jedoch nicht bereit, auch wenn dies auf beiden Seiten sehr gut möglich gewesen wäre. Für Adler Union kam Timo Lindemann nochmal zum Abschluss, während auch Bottrop noch Chancen hatte, die Max in der Beek stark parieren konnte. So blieb es am Ende beim 4:4.

Alles in allem sind die Probleme der Elf vom Wasserturm klar und leicht zu identifizieren. Mit 10 Gegentoren nach drei Spielen stellt man eine der schlechtesten Defensiven der Liga und tut sich so einfach schwer trotz einer immer besser ins Rollen kommenden Offensive Spiele zu gewinnen. Nach zwei Punkten aus drei Spielen wäre ein baldiger Sieg immens wichtig. Sowohl für die Tabelle als auch die angeschlagene Psyche der Frintroper. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am kommenden Sonntag um 11 Uhr vor heimischem Publikum (Frintroper Str. 306A). Gegner ist dann die Mannschaft von Adler Osterfeld, die ungeschlagen mit fünf Punkten aus drei Spielen an den Wasserturm reist.

Tore: Büttner (ET, 15´), Funke-Kaiser (38´), Lindemann (44´), Strickerschmidt (63´), Leidgebel (66´), Ohters (72´), Andreadakis (80´), Wanning (85´)

Adler Union: in der Beek, Toepelt, Büttner, Funke-Kaiser, Schneemann (89´Rustemeyer), Ohters, Wanning, Rübertus, Lindemann, Wiegel (78´Gözey), Groll

von Jonas Rübertus

 

Adler Union II – Ruwa Dellwig I  1:4 (0:0)

Zum ersten Meisterschaftsspiel empfingen wir gleich den mit ehemaligen Ober-und Landesligaspielern gespickten Topfavoriten auf die Meisterschaft aus Dellwig.

 

Wir wollten so gut es geht gegen halten und hatten uns auch das selbstbewusste Ziel gesetzt, nicht zu verlieren.

Wir mussten mit Harders und dem Gewinner der Vorbereitung ,Tabara, auf zwei Tempospieler verzichten. Zudem sind Scharwacht und Wiersch noch im Urlaub.

Das Spiel begann intensiv und schnell und bereits in der Anfangsphase hatte Dellwig eine Riesenchance, doch auch wir antworteten mit einem schönen Spielzug, wodurch Kalaf allein vor dem Tor auftauchte.

Aus allerdings sehr spitzem Winkel scheiterte er.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: Dellwig erspielte sich ein deutliches Übergewicht und auch ein Plus an dicken Torchancen. Zweimal rettete Opitz, einmal das Aluminium.

Dennoch ein gutes und intensives Spiel von uns. Mit einem schmeichelhaften 0-0 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit machten wir wirklich eine sehr starke Partie und stemmten uns mit allem was wir hatten gegen die individuell stärkeren Dellwiger. Leider fiel das 0-1 etwas zu schnell, nämlich wenige Minuten nach Wiederanpfiff.

Dennoch kamen wir danach immer besser ins Spiel und konnten auch einige Akzente setzen, zudem konnte sich Dellwig kaum noch klare Torchancen herausspielen, was an unserem gesamten Defensivverbund, aber insbesondere auch an den starken Außenverteidigern Küch und Pösz lag.

Gut zwanzig Minuten vor Ende der Partie war es dann soweit:

Einen sehr schnellen und präzisen Spielzug über Rotthäuser und Schöneweiß leitete Goik direkt in die Spitze weiter. Kalaf nutzte seine Schnelligkeit, schüttelte seinen Gegenspieler ab und traf sehenswert per Heber zum Ausgleich.

In den letzten zwanzig Minuten war es dann eine vollkommen ausgeglichene Partie, in der wir immer mutiger wurden. Eine viertel Stunde vor Schluss die Riesenchance zur Führung:

Kalaf setzte sich über rechts gegen drei Gegenspieler durch und passte durch den Fünfmeterraum auf Dräger. Dieser vergab allerdings diese 100 prozentige und setze den Ball aus einem Meter über das Tor.

Alle waren sich einig, dass wir mit diesem Tor das Spiel nicht mehr verloren hätten. Aber auch so hörte man von den zahlreichen Zuschauern in den letzten Minuten die Kommentare, dass Dellwig wohl nicht mehr treffen wird.

In der 84. Minute wurden diese allerdings Lügen gestraft. Dellwig erspielte sich nochmals mehrere Ecken in Folge, bei der letzten konnten wir erneut den „zweiten Ball“ nicht erobern und der auf dem Platz immer präsente und nie ganz auszuschaltende Bloch ließ dem starken Opitz keine Chance und traf zur zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erwarteten Führung der Gäste.

Gerade als wir von Viererkette auf 3-4-3 umstellen wollten, um doch noch einen Punkt zu ergattern, traf Dellwig direkt nochmal zum 1-3 und der Entscheidung. In der letzten Aktion des Spiels nutzte Dellwig einen Aussetzer des starken Abwehrchefs Thiesling zum dann deutlich zu hohen 1-4 Auswärtssieg.

Obwohl wir unterm Strich mit leeren Händen da stehen, nehmen wir das positive aus diesem Spiel mit. Dellwig musste alles abrufen, um uns erst in den finalen Minuten zu bezwingen. Wir waren auch nach dem bitteren Doppelschlag zu Ende des Spiels immer positiv und werden alles daran setzen, in der nächsten Woche um 13:00 h in Unterfrintrop gegen Croatia etwas zählbares mitzunehmen.

 

Aufstellung AdlerUnion:

Opitz / Thiesling / Küch / Pösz / Rotthäuser / Schöneweiß / Ostgathe / Kalaf / Goik / Dräger (75. Min Bornholdt)

von Sven Schöneweiß

 

Adler Union III – Ruwa Dellwig II  0:6

 

Adler Union Frauen I – Spvvg. Herten Frauen I  1 :3