Erste siegt klar – Zweite verliert – Dritte spielt Remis – Frauen 1 verlieren knapp – Frauen II siegen

Adler Union I –  SC Phönix  4:1

 

Erste besiegt Phönix und siegt im dritten Ligaspiel in Serie

Drei Spiele, neun Punkte. So lautet die blitzsaubere Bilanz der ersten Mannschaft von Adler Union Frintrop aus den letzten drei Spielen in der Bezirksliga Gruppe 6, nachdem man Phönix Essen vor heimischer Kulisse mit 4:1 (1:0) bezwingen konnte. Dabei war der Start ins Spiel eher von Zurückhaltung geprägt. Das Team von Trainer Matthias Hülsmann versuchte an die sehr ballsichere Vorstellung in BW Oberhausen aus der Vorwoche anzuknöpfen und ließ den Ball zunächst in eher ungefährlichen Regionen durch die eigenen Reihen laufen. Die erste gute Gelegenheit hatten dann sogar die Gäste, doch Geburtstagskind Max in der Beek war zu Stelle und verhinderte den frühen Rückstand. Nun gelang jedoch auch Adler Union der erste gefährliche Vorstoß. Tommy Groll bediente Marcel Jankowski am zweiten Pfosten, der aus aussichtsreicher Position rechts vorbeischoss. Nach knapp einer halben Stunde gelang den Frintropern dann die Führung. Tommy Groll passte auf den heute stark aufgelegten Simon Wanning, der zunächst an Gerrit Schwiertz scheiterte, im Nachsetzen aber erfolgreich auf 1:0 stellte (29´). Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel merkte man dem Gast schnell an, dass er trotz des Rückstandes und der tabellarisch angespannten Situation keineswegs bereit ist, in diesem Spiel nicht noch einmal alles zu versuchen. Binnen weniger Minuten wurden dann die Weichen aus Frintroper Sicht auf Sieg gestellt. Zunächst scheiterte Erol Serin an Julius Funke-Kaiser, der für den geschlagenen Max in der Beek auf der Linie rettete und quasi im direkten Gegenzug besorgte Timo Lindemann nach Flanke von Marcel Jankowski per Volley-Schuss das 2:0 (56´). Doch auch jetzt gab sich Phönix nicht auf und kam nun auch zum Anschluss. Ein abgefälschter Schuss von Robin Puhan senkte sich unhaltbar über Max in der Beek hinweg ins lange Eck zum 2:1 Anschlusstreffer. Adler Union hatte jedoch auch hierfür die passende Antwort parat und konnte den alten Vorsprung schnell wiederherstellen. Felix Ohters bediente Simon Wanning, der das Leder clever abschirmte und auf Tommy Groll ablegte. Dessen Schuss aus 20 Metern landete im Kurzen Eck zur 3:1 Führung (71´). Kurz vor dem Abpfiff gelang Tommy Groll dann nach Flanke von Jonas Rübertus sogar noch das 4:1 und die damit einhergehende endgültige Entscheidung in dieser Partie (87´).

Fazit: In einem insgesamt souveränen Spiel gelang es der Elf vom Wasserturm in den entscheidenden Phasen richtig abzubiegen und in den richtigen Momenten die Tore zu erzielen. Dennoch tat man sich lange mit dem bisher punktlosen Gast schwer und kam – auch aufgrund der harten und zerstörerischen Gangart des Gastes – selten dazu, dass immens sichere Passspiel aus der Vorwoche aufzuziehen. Man sollte sich vom reinen Ergebnis (das sicherlich ein Tor zu hoch ausfiel) also nicht trüben lassen und diejenigen Dinge, die nicht gut funktioniert haben, im Training ansprechen und entsprechend adressieren. Nur dann sollte man langfristig in der Lage sein, den positiven Trend fortzusetzen. In der kommenden Woche folgt das Auswärtsspiel bei Ligaprimus Blau-Gelb Überruhr (15:15, Überruhrstraße 298). Eine Mannschaft, mit der man sich vor zwei Jahren intensive und spannende Duelle lieferte (am Ende jeweils 4:2 Heimsiege). Hier wird sicherlich nochmal eine Leistungssteigerung von Nöten sein, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Tore: Wanning (29´), Lindemann (56´), Puhan (63´), Groll (71´, 87´)

Adler Union: In der Beek, Rübertus, Büttner, Funke-Kaiser, Wiegel (80´Cassola), Ohters, Wanning, Jankowski (88´Rustemeyer), Lindemann (90´Gözey), Schneemann (56´Toepelt), Groll

 

von Jonas Rübertus

 

Adler Union II – ESG 99/06 II  1:2

 

Zum zweiten Mal in Folge folgte auf ein gutes Spiel ein eher schwächeres von uns. Schon in der ersten Halbzeit taten wir uns schwer, spielten uns aber dennoch vier bis fünf klare Torchancen heraus. Je einmal scheiterten unsere Stürmer Bornholdt und Goik, die ansonsten beide blass bleiben, in aussichtreicher Position. Auch Ostgathe vergab eine gute Möglichkeit.

Auch hinten hatten wir nicht immer alles im Griff und ließen zwei drei Hochkaräter zu. Die gegnerischen Stürmer vergaben jedoch, einmal rettete Schwartmann im letzten Moment.

Kalaf schoss uns mit einer schönen Einzelleistung dann zur Pause, an den Chancen gemessen, verdient in Front.

In der zweiten Halbzeit verloren wir etwas den Faden, hatten im Mittelfeld und im Defensivverbund kaum Zugriff und standen zu weit von den Leuten weg.

In der 60 Minute dann der nicht mehr unverdiente Ausgleich der Gäste. Dennoch hätten wir das Spiel auch in der schwächeren zweiten Hälfte noch für uns entscheiden können, wenn nicht müssen.

Mit dem eingewechseltem Harders kam etwas mehr Schwung in die Spitze, dennoch fehlte die letzte Kaltschnäuzigkeit und Effektivität vor dem Tor.

Ostgathe vergab noch eine dicke Chance und bei einer riesigen Doppelchance rettete zweimal das Aluminium für die Gäste.

Als sich beide Mannschaften mit dem Punkt abgefunden hatten, wurde uns auch dieser noch entrissen. In der 88. Minute flog ein Freistoß von der Mittellinie in unseren Fünfmeterraum und trotz eigener Überzahl in Person von Häde, Thiesling und Schwartmann, kam der einsame Stürmer der ESG an den Ball und traf zum 1-2. Danach noch ein Freistoß für uns von der 16Meter Linie, der ebenso ungefährlich blieb wie eine Eckenserie zuvor.

Als Fazit muss man sagen, eine absolut vermeidbare und auch unverdiente Niederlage. Der Schiedsrichter tat sein Übriges und traf mehrere falsche (jedoch keine Spielentscheidenden) Entscheidungen stets zu unseren Ungunsten. Dennoch eine Niederlage die allein wir uns zuzuschreiben haben.

Als Fazit muss man sagen, dass wir den verletzungsbedingten Ausfall von Schöneweiß nicht kompensieren konnten, da die anderen Leistungsträger nicht ihre Topform auf dem Platz bringen konnten.

Aufstellung AdlerUnion:

Schwartmann / Häde / Thiesling / Kück / Lütkenniehoff (68. Min Gallasch) / Rotthäuser / Yeter / Ostgathe / Kalaf / Bornholdt (58. Min Harders) / Goik

Bleibt die Hoffnung, dass wir in der nächsten Woche um 15:00 h beim Auswärtsspiel in Barisspor wieder alles abrufen können und nicht in eine Negativspirale geraten.

 

von Sven Schöneweiß

 

Adler Union III – Eintracht Borbeck I  3:3

 

SVG Neuss-Weissenberg Frauen I – Adler Union Frauen I  2:1

 

Teutonia Überruhr Frauen I – Adler Union Frauen II  3:4