Erste, Zweite und Dritte siegen

Erste schlägt Sterkrade und springt auf Platz fünf
Mit 5:3 (1:0) gewann die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop ihr Heimspiel gegen Sterkrade 06/07 und sicherte sich damit den dritten Ligaheimsieg in Serie. Dabei merkte man Adler Union in der Anfangsphase an, dass das Kräftemessen mit Frohnhausen im Pokal zwei Tage zuvor einiges an Körnern gekostet hatte und man brauchte ein wenig, um ins Spiel zu finden. Relativ leicht ließ man die Gäste in gefährliche Räume vorstoßen und geriet so ein ums andere Mal unter Druck. Nach ersten ordentlichen Angriffen, bei denen der letzte Pass oder Abschluss jedoch noch nicht optimal passten, gelang dann Mitte der ersten Halbzeit die Führung. Jonas Rübertus spielte die Linie entlang auf Marcel Jankowski, der das Leder scharf vors Tor spielte und Timo Lindemann bediente. Dieser behielt die Ruhe und besorgte das 1:0 (25´). Danach wurde das Team, das in Abwesenheit von Matthias Hülsmann von Co-Trainer Peter Löffler gecoached wurde, von Minute zu Minute sicherer, kam jedoch vor dem Seitenwechsel nicht zu einem weiteren Treffer.
Nach der Pause dauerte es dann nicht lange bis die Frintroper ihre Führung ausbauen konnten. Jonas Rübertus eroberte den Ball und spielte auf Timo Lindemann, der mit seiner Hereingabe Yannick Reiners fand und der eben erst eingewechselte Torjäger ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und stellte auf 2:0 (51´). Danach war das Spiel extrem offen, da Sterkrade nun offensiv viel riskierte und Adler Union so Platz zum Kontern hatte. Auf beiden Seiten wären in dieser Phase Tore möglich gewesen, doch hinten parierte Max in der Beek ein ums andere Mal glänzend und vorne vergab Adler seine Gelegenheiten teilweise zu leichtsinnig. Gut 15 Minuten vor dem Ende gelang Sterkrade dann durch Gerrit Kriegisch der Anschlusstreffer, der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient war (73´). Das Team vom Wasserturm hatte allerdings die richtige Antwort gleich parat. Julius Funke-Kaiser köpfte eine Ecke von Timo Lindemann wuchtig zum 3:1 ein und stellte damit den alten Vorsprung wieder her (75´). Nun machten sich die Frintroper auf, das Spiel endgültig zu entscheiden und hatten dabei Erfolg. Nach starker Vorlage von Leonhard Aust mit Balleroberung und anschließendem Lauf übers halbe Feld erzielte Timo Lindemann in der Mitte das 4:1 (77´). Wenig später war Lindemann zum fünften Mal involviert, diesmal mit seinem einleitenden Pass in die Schnittstelle auf Marcel Jankowski. Dieser legte in den Rückraum, wo Felix Ohters das Leder unhaltbar in die lange Ecke schoss (80´). Das Spiel war hiermit natürlich entschieden, doch leider ließ sich Adler Union dann nochmal zu Konzentrationsfehlern hinreißen. Sterkrade erhielt noch zwei berechtigte Elfmeter und da Enver Ünal beide verwandelte, endete das Spiel am Ende mit 5:3 (83´, 90´).
Alles in allem sicher kein Glanzauftritt der Mannschaft, doch in Anbetracht der Umstände der vielen englischen Wochen und des anstrengenden Spiels am Donnerstag sicher eine ordentliche Leistung. Weiterhin ist das Mittelfeld der Bezirksliga sehr eng zusammen, sodass den vierten und zehnten aktuell nur vier Punkte trennen. Wirklich aussagekräftig ist der fünfte Platz von Adler Union also weiterhin nicht. Zeigen, dass die Mannschaft nach durchwachsenem Saisonstart und nun vier Siegen aus den letzten fünf Spielen oben dranbleiben möchte, kann sie in den zwei folgenden Essener Duellen. Zunächst muss man auswärts bei Essen West 81 ran, die sich mit auffallend gutem Sturm und schwächelnder Defensive im Ligamittelfeld befinden (11:00, Keplerstraße 109A). Eine Woche danach folgt das Frintroper Derby gegen den Lokalrivalen SC Frintrop, in dem es sicher wie üblich ordentlich zur Sache gehen wird (6.10.19; 11:00, Frintroper Str. 306A).
Tore: Lindemann (25´, 77´), Kriegisch (73´), Funke-Kaiser (75´), Ohters (80´), Ünal (83´, 90´)
Adler Union: In der Beek, Rübertus, Büttner, Funke-Kaiser, Wiegel, N. Toepelt, Gözey (46´Reiners), Jankowski, Ohters (81´Schwarze), Schneemann (54´L. Toepelt (75´Aust)), Lindemann

 

Von Jonas Rübertus

 

Adler Union 1 – Spvgg Sterkrade 06/07 1   5 :3

 

Adler Union 2 – SC Türkiyemspor 1 4 : 3

 

AdlerUnion Frintrop II vs Türkyemspor 4-3 (0-1)

Wir hatten einige, auch kurzfristige Ausfälle (Tabara / Harders / Dräger / Bornholdt / Rotthäuser /Büddeker / Wiersch / Gallasch / Schwartmann) zu beklagen. Da war es mehr als hilfreich, dass uns Rustemeyer aus der Ersten unterstützte.

In diesem Spiel überließen uns die Türken das Mittelfeld und versuchten meist mit langen Bällen unsere Abwehr zu gefährden.  Ferner war das Tempo niedrig, was wir beides zunächst nicht ausnutzen konnten.

Mit einem dieser langen Bälle ging Türkyemspor dann auch direkt in Führung. Bei einem sehr langen Ball verschätzte sich Walewski in seinem ersten Spiel und der türkische Stürmer (Kekec) lief allein auf Opitz zu und knallte den Ball unhaltbar unter die Latte.

Danach war es ein Spiel auf eher schwächerem Niveau, dennoch hätten wir vor der Pause mindestens ausgleichen müssen. So vergaben u.a.  Yeter und Thiesling hundertprozentige Torchancen.

In der Halbzeit stellten wir um und beorderten Goik, der zuvor den gesperrten Rotthäuser auf der 6 vertreten hatte, wieder in den Sturm, Schöneweiß ging auf seine gewohnte Position. In Anbetracht des keineswegs übermächtigen Gegners war trotz Rückstand allen klar, dass nur ein Sieg zählen würde.

Glücklich für uns, dass bereits die erste Chance in Halbzeit 2 zum Ausgleich führte. Eine sehr schöne und schnelle Kombination über Küch und Ostgathe auf der linken Seite verwertete Kalaf. Danach schafften wir es endlich das Tempo zu erhöhen und war es dann höher, konnten die Türken nicht mehr folgen. Allein unser Umgang mit klarsten Torchancen verhinderten die Entscheidung des Spiels in den Folgeminuten u.a. scheiterte Ostgathe zweimal allein vor dem Tor.

So dauerte es bis zur 68. Minute., Schöneweiß spielte genau in den Lauf von Goik der zum 2-1 verwandelte. Wenige Minuten später traf Schöneweiß mit einem schönen Schuss aus 16 Metern in die untere linke Ecke zur vermeintlichen Entscheidung. In diesen Minuten sah es sogar aus, als sein nun ein Kantersieg möglich.

Vollkommen aus dem Nichts trafen die Türken allerding acht Minuten vor Schluss zum 3-2. Erneut nutze Kekec Unsicherheiten in unserer Abwehr. Wir antworteten direkt mit dem 4-2 erneut durch Goik. Dennoch traf auck Kekec nochmal zum Anschluss. Das 4-3 brachten wir dann über die Zeit. Ein verdienter Sieg der deutlich höher hätte ausfallen müssen. Wir müssen weiter daran arbeiten effektiver vor der Tor zu werden und auch in der Defensive müssen wir uns stabilisieren. Sehr schön zu sehen ist, dass uns die Erste und die Dritte Mannschaft bis zum Ende von draußen unterstütze.

In der nächsten Wochen wartet wieder eine schwierige Aufgabe auf Asche, wo es sicherlich nicht hilfreich ist, dass wir mit Thiesling und Schöneweiß auf zwei wichtige Spieler verzichten müssen.

Anstoß am 29.09.19 ist um 15:00 h an der Haedenkampstr. bei der TGD Essen West.

Aufstellung AdlerUnion II

Opitz / Häde / Walewski / Küch / Pösz (82 min Lütkeniehoff) / Thiesling / Goik / Ostgathe / Yeter (46. Min Schöneweiß) / Kalaf (78.min Espenhahn) Rustemeyer

 von Sven Schöneweiß

 

Adler Union 3 – SC Türkiyemspor 2   2 : 0