Erste unterliegt Katernberg 0:1 – Zweite siegt 6:4 – Frauen I u. II mit Niederlagen

Adler Union I – Spfr. Katernberg I   0:1

 

Erste unterliegt Katernberg und verweilt im Mittelfeld der Liga
Mit 0:1 (0:1) verlor die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop ihr erstes Spiel unter der Leitung des neuen Trainers Marcel Cornelißen und musste sich somit zum zweiten Mal in der laufenden Saison vor heimischem Publikum geschlagen geben. In der Anfangsphase entwickelte sich ein Spiel, das sich weitestgehend im Mittelfeld abspielte und nicht gerade von vielen Torszenen geprägt war. Die erste gute Gelegenheit hatte dann Adler Union und nutzte diese eigentlich auch. Christian Büttner schickte auf der rechten Seite Jonas Rübertus und dessen Hereingabe fälschte ein Katernberger Abwehrspieler unglücklich ins eigene Tor ab, wo ihn ein anderer Spieler einen halben Meter hinter der Linie wieder rausschoss. Leider entging dem Schiedsrichter – der das von seiner Position aus zugegebenermaßen sicher nicht optimal sehen konnte – dies und es blieb beim 0:0. Katernberg machte es kurz darauf auf der anderen Seite klarer und kam zur Führung. Luca Campe bediente Christoph Jügel und der mogelte den Ball irgendwie am chancenlosen Cedric Scheffler vorbei (22´). Adler Union übernahm nun klar die Spielkontrolle, kam jedoch leider kaum zu zwingenden Aktionen vor des Gegners Tor und so ging es mit dem Zwischenstand von 0:1 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel wurde der Gastgeber offensiver und profitierte dann noch von einem Platzverweis der Gäste. Nach einem Kopfstoß wurde Niklas Hunder mit glatt rot des Feldes verwiesen. Doch auch aus der numerischen Überzahl machten die Frintroper insgesamt zu wenig. Malte Schneemann kam einmal auf links durch und wurde geblockt, Yannick Reiners schoss ans Außennetz, eine Großzahl von Standards führten allesamt nicht zum gewünschten Erfolg und Julius Funke-Kaiser scheiterte in der Nachspielzeit mit seinem Abschluss an Steffen Nass. So wurde man das Gefühl nicht los, Adler könne noch zwei Stunden weiterspielen und würde kein Tor erzielen. Glücklich, aber aufgrund der soliden Defensivleistung sicher nicht völlig unverdient ging Katernberg somit am Ende als knapper Sieger vom Platz.
Fazit: Spiel eins unter dem neuen Linienchef in Frintrop nahm leider nicht den gewünschten Ausgang. Insgesamt war der Mannschaft anzumerken, dass es einfach eine gewisse Zeit brauchen wird, die neuen Abläufe zu verstehen und zu verinnerlichen. Da es sich beim Einüben neuer Spielideen und Grundausrichtungen aber immer um einen Prozess und nicht etwa um das einfache Umlegen eines Schalters handelt, besteht keinerlei Grund in Panik zu geraten. Die Mannschaft wird auch in der kommenden Woche im Training wieder konzentriert arbeiten und dann am Sonntag sicher mit vollstem Ehrgeiz und hoch motiviert zum Tabellenzweiten nach Klosterhardt fahren (15:15, Hans-Wagner-Weg).
Tore: Jügel (22´)
Adler Union: Scheffler, Rübertus, Büttner, Funke-Kaiser, Wiegel, Toepelt (75´Schwarze), Gözey (58´Reiners), Jankowski (85´Rustemeyer), Ohters, Schneemann, Groll

 

von Jonas Rübertus

 

Adler Union II – Vogelheimer SV II   6:4

 

Adler Union III spielfrei

 

DSC 99 Düsseldorf – Adler Union Frauen I 3:1

 

Gutes Spiel wieder nicht mit Punkten belohnt – 3:1 Niederlage in Düsseldorf

Am vergangenen Sonntag waren die Adlerdamen zu Gast beim DSC 99.
Als „Underdog“ konnten die Mädels nur glänzen und taten dies auch.
Von Beginn an hatten die Frintroperinnen das Spiel in der Hand. Mit super Spielzügen konnte die ein oder andere Chance erspielt werden, jedoch scheiterte man zumeist an der Torhüterin vom DSC.
In der 18. Minute konnte Lisa dann den langersehnten und nicht unverdienten 1:0 Führungstreffer im unteren rechten Eck platzieren.
Im weiteren Spielverlauf hatte man auch das 2:0 eigentlich schon auf den Füßen, aber die Torhüterin der Düsseldorferinnen war weiterhin zur Stelle oder der Abschluss wurde zu spät gesucht.
Trotz Führung hatten die Adlerdamen gegen Mitte der ersten Halbzeit einen Tiefpunkt. Dieser machte sich besonders durch Ballverluste im Zentrum bemerkbar. Somit half man den Damen vom DSC immer wieder, vor das eigene Tor zu kommen.
Den Ballverlusten folgte ein unglückliches Eigentor von Marie in der 24. Minute.
Die Adlerdamen machten weiterhin Druck und wollten die Führung zurück erobern. Jedoch war es die Stürmerin vom DSC, welche in der 33. Minute den 2:1 Führungstreffer für die Heimmannschaft erzielte.
Dies führte entgegen der letzten Spiele nicht dazu, dass die Mädels die Köpfe hängen ließen. Im Gegenteil, die Frintroperinnen machten durch ihre spielerische Leistung und ihren Kampfgeist allen klar, dass sie hier unbedingt Punkte mitnehmen wollen.
Nach dem zweiten Gegentreffer folgten noch einige Chancen, die leider nicht richtig genutzt wurden. Somit verabschiedeten sich die Mannschaft mit einem 2:1 in die Pause.

Auch die zweite Halbzeit startete wie die erste. Adler kämpfte und das Spiel fand zu großen Teilen in der gegnerischen Hälfte statt, aber der Ball wollte trotz einiger Großchancen einfach nicht ins Tor.
Aufgrund muskulärer Probleme fand in der 64. Minute ein Wechsel in der Abwehr statt, der das Spiel allerdings nicht negativ beeinflusste.
Mit einem weiteren Wechsel in der 76. Minute stellte man auf einen Doppelsturm um, um noch mehr Druck zu machen.
In der 88. Minute dann der fragwürdige Treffer zum 3:1. Hannah wurde auf Höhe der Mittellinie ganz klar gefoult, der Schiri ließ das Spiel allerdings weiterlaufen. Die Adlerdamen waren sichtlich verwirrt und verärgert, weshalb die Stürmerin vom DSC den 3:1 Siegtreffer ohne große Gegenwehr der Gäste erzielen konnte.
Auch nach dem entscheidenden 3:1 waren die Frintroperinnen nochmal am Drücker und versuchten alles, um ein, wenn nicht sogar zwei Tore zu erzielen. Aber leider wollte auch dann der Ball nicht rein. Ein Highlight war nochmal eine Freistoßvariante von Hannah und Anne, die den Ball leider knapp am rechten oberen Winkel vorbeischoss.
Somit blieb es beim, aus unserer Sicht, absolut unverdienten 3:1 für Düsseldorf.
„Bis auf 10-15 Minuten in der ersten Halbzeit, in denen wir etwas gepennt haben, und die mangelnde Chancenverwertung haben wir uns absolut nichts vorzuwerfen. Das Ergebnis spiegelt in keinster Weise das Spiel wider, die Mädels haben top gespielt und wir sind stolz auf das gesamte Team“, so Trainerin Tanja Mohr nach dem Spiel.
Aufstellung: Jasmin, Marie, Laura K., Sonja, Karo (64. Laura G.), Hannah, Steffi D. (76. Lena), Pia, Lisa, Patty, Anne

 

Adler Union Frauen II – FC Kray Frauen 0:15