DI holt mit Kantersieg ersten Dreier – CI verliert Pokalschlacht in Kupferdreh nach großem Kampf – Alle fünf D-Teams siegen – CII beugt sich tollen SGS – Kickerinnen

Spielberichte, Infos, Fotos und Korrekturen an: hwfasche@gmail.com

Das AdlerUnion-Junior/inne-WE vom 25./26.09. im Überblick

 

 

Leistungsklassen-Teams

 

Kurz vor dem Einstieg ins Meisterschaftsrennen testete die AI beim Nachbarn Arminia Klosterhardt. Gegen den Jungjahrgang des Niederrheinlisten entwickelte sich dabei eine weitgehend ausgeglichene Partie mit spielerischen Vorteilen der Gastgeber. Die relativ deutlichen 3:0 Führung der Oberhauser war aber weniger Ausdruck der hohen Überlegenheit der Klosterhardter, als Tribut für den Ausfall aller drei Adler-Keeper und der daraus resultierenden Verunsicherung der AUF-Defensive. Die zweite Halbzeit endete dann auch mit einem insgesamt gerechten 1:1. Schlussfolgerungen für die Meisterschaft lassen sich schwerlich ziehen, aber Luft nach oben ist noch satt.

 

Mit ihrem Auftritt beim Ligakonkurrenten SC Phönix auf der Helmut Rahn – Anlage in Frohnhausen stimmte sich die BI schon mal auf die echte Meisterschaft ein. Wäre schön, wenn`s im Meisterrennen so weiterläuft, wie am Samstag. Denn mit einem sauberen 5:0 ließen die BI-Jungs keinen Zweifel am Kräfteverhältnis.

 

Bereits am Mittwoch reiste die CI zum Pokalspiel nach Kupferdreh. Das Spiel stand für die AdlerUnionisten mit dem frühen Anpfiff und der dadurch erzwungenen Anfahrt quer durch Essen  Essen von Anfang an unter keinem guten Stern. Kaum auf der Anlage musste das Team schon ran. So kassierte das noch ungeordnete Team bis zur 50. Minute einen klaren 0:3 Rückstand. Doch wider Erwarten kämpfte sich die Mannschaft zurück, schaffte mit Energie den Ausgleich, aber nicht mehr die Führung. Im entscheidenden Elfmeterschießen fehlte das winzige Quäntchen Glück. Kupferdreh-Byfanf gewann schließlich mit 8:7.

Auch die CI spielte einmal mehr im Freundschaftsspielmodus. Diesmal war die Mannschaft des TSV Bockum aus Krefeld zu Gast, die aus der Vergangenheit recht stark eingeschätzt wurde. So dürften die Verantwortlichen mit dem insgesamt leistungsgerechten 1:1 durchaus einverstanden gewesen sein.

Die ersten Meisterschaftspunkte holte sich die DI auf der Margarethenhöhe ab. Dass der Auftritt auf der Höhe diesmal  zu eher einem Spaziergang durch den Lührmannwald, als zu einem umkämpften Meisterschaftskampf mutierte, war nicht vorherzusehen. Mit 9:1 ließen die Adler den Hausherren auch nicht den Hauch einer Chance. Kleine Kritik an der Bande: Die Torausbeute ist verbesserungswürdig …

Ist der Knoten jetzt endgültig geplatzt?

 

B

In den Kreisklassen ging`s den B -Adlern nicht so doll. So verhalf die BII  der BII des TuS Holsterhausen mit einer klaren und verdienten 0:4 Niederlage zur Tabellenführung und wartet immer noch auf den ersten eigenen Dreier. Noch deutlicher unterlag die BIII dem Oberliga-Nachwuchs aus dem Essener Osten. Beim 6:0 dominierte nur  der SV Schonnebeck II und nahm völlig verdient drei Meisterschaftspunkte mit an den Schettersbusch.

 

 

C

Eine Erfahrung der besonderen Art machten die Jungs der CII bei ihrer Begegnung gegen die U15-Mädchen der SG Schönebeck. Trotz großen Einsatzes und viel Kampf- und Laufbereitschaft reichte es nicht gegen den Bundesliganachwuchs. Sowohl im Technischen, als auch in der Spielanlage und Taktik hatten die Mädchen von der Ardelhütte die Nase vorn. Zwar wären beide SGS-Tore zu vermeiden gewesen, doch vom wirklich erfolgreichen Abschluss waren die jungen Adler weit entfernt, sodass alles in allem der 2:0-Mädchentriumpf in Ordnung geht.   Pudelwohl scheint sich dagegen die CIII in ihrer Gruppe zu fühlen. Mit einem klaren  5:1 Heimerfolg gegen die CI des VfB Frohnhausen holte das Team bereits den 2. Klaren Dreier in der jungen Saison.

 

D

Neben der DI erwischten auch alle vier Kreisklassenmannschaften einen wahren Sahnetag. Sowohl am Turm als auch auswärts jubelte nur AdlerUnion!! Den Beginn machte die DII mit einem souveränen 7:1 gegen die Katernberger Sportfreunde und gleichzeitig bezwang die D5 Schönebecks D5 an der Ardelhütte mit 4:2. Es folgte der 4:0 Erfolg der D4 beim TuS Holsterhausen und den D-Jubeltag beendete die D3 mit einem 3:1-Sieg ebenfalls bei m TuS Holsterhausen.

 

E

Sieg und Niederlage hielten sich bei den E-Kids die Waage. Denn nach der 2:3 Heimniederlage der E3 gegen die SG Altenessen2  gewann die E1 mit 2:0 bei TuRa 86. Zuvor teilte sich die E4 mit einem 3:3 die Punkte bei der Bredeneyer Fortuna.

 

F

Viel zu freuen gab es bei den F-Kindern. Denn die F1 überrollte Katernberg mit 8:2 und die F3 bejubelte einen 6:3 –Sieg in Holsterhausen.

 

U13-, U15-, U117 – Mädchen

Mit 1:1 trennten sich die U15-Mädchen in Heißen vom dortigen SV und die U13 II beglückte sich nach der letzten Heimpleite gegen Sportfreundes U13I mit einer klaren 3:0 Revanche –  diesmal gegen Sportfreunde U13 II. Vier schöne Tore schossen die U17-Mädchen im Freundschaftsspiel gegen eine starke TuSa aus Düsseldorf. Die Landeshauptstädterinnen schossen deutlich mehr Tore und gewannen hoch verdient ein munteres Spielchen. 

 

 

 

AdlerUnion CI  –   SV Kupferdreh/Byfang  CI 8:7 (3:3)(3:0) n.E.

 

Die Ansetzung unseres Pokalspiels gegen Kupferdreh war doch ziemlich unglücklich. Anstoß 17:30 Uhr, einer Zeit, in der die Hälfte unserer Spieler gerade von der Schule nach Hause kommt.

Nur durch eine Bescheinigung des Vereins wurden einige etwas früher vom Unterricht befreit und mussten sich dann zur Hauptverkehrszeit durch die gesamte Stadt Essen in Richtung Kupferdreh aufmachen.

Dementsprechend kamen unsere Spieler erst kurz vor Anpfiff an und hatten kaum Zeit sich vorzubereiten,  während die gegnerischen Spieler alle seit langem auf dem Platz standen und sich vernünftig aufwärmen konnten.

Trotz dieser widrigen Umstände konnte das Spiel pünktlich beginnen. Die Spieler von Kupferdreh waren von Anfang an dabei,  während man deutlich merken konnte, dass unser Team sich erst noch finden musste. Trotzdem entwickelte sich ein interessantes Spiel, bei dem unser Team sich einige Vorteile erspielen konnte.

Mehrere gute Möglichkeiten in Führung zu gehen ließen unsere Spieler leider ungenutzt, statt mal mit dem ersten Kontakt abzuziehen mussten erst noch 3 Gegenspieler ausgefummelt werden. Wie das meistens so ist, nutzt man seine eigenen Möglichkeiten nicht, macht es der Gegner. In der 19. Minute kam Kupferdreh zum ersten Mal vor unseren Kasten und machte das 1:0. Unglücklicher kann es nicht laufen.

Zumal wir bis dahin die eigentlich bessere Mannschaft waren und auch in der Folgezeit den Gegner im Griff hatten. Nur vor dem Tor haperte es, so dass der 1:0-Rückstand bis zur Halbzeit Bestand hatte.

In der Pause ärgerten wir uns erst Mal über uns selbst. Zuviel vergebene Möglichkeiten.

Nach ein paar Aus- bzw. Einwechselungen wollten wir es besser machen.

Aber es sollte noch schlimmer kommen. Wir waren noch gar nicht richtig auf dem Platz, da klingelte es innerhalb von 2 Minuten in unserem Kasten zum 2:0 und 3:0 für den Gegner.

Was jetzt kommen sollte, werden die Spieler und die mitgereisten Fans bestimmt nicht vergessen. Statt sich mit einer Niederlage abzufinden ging ein Ruck durch unser Team, als wären sie gerade erst angekommen spielte nur noch eine Mannschaft. Mit einem tollen Pass gerade mal 2 Minuten nach dem letzten Treffer der Kupferdreher wurde Marc auf die Reise geschickt und endlich klappte es, nur noch 3:1.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag, Luca G. schoss von der Strafraumkante, nur noch 3:2.

Der Gegner wurde jetzt nervös und machte Fehler in der Abwehr, die er vorher nicht gemacht hatte. Dann Eckball für uns, der eigentlich schon abgewehrt war. Da nahm sich Mohamad ein Herz und zog mit links ab, plötzlich Ausgleich, 3:3.

Was für ein Spiel, eben noch fast am Boden, holte sich unser Team selbst wieder aus dem Sumpf, grandios.

Mit etwas Glück hätte es noch zu einem Sieg reichen können, ein Freistoß aus einer guten Position und ein toller Schuss unseres Teams hätten fast einen weiteren Treffer gebracht.

Es sollte leider nicht sein. Es blieb beim für den Gegner glücklichen 3:3.

Es kam zum Elfmeterschiessen, bei dem das Glück leider wieder auf Seiten der Kupferdreher war. Der Sieg ging mit 5:4 im Elferschissen an den Gegner.

Natürlich war unser Team mehr als unglücklich über diesen Ausgang. Aber wer hätte nach dem 3:0 Rückstand überhaupt noch damit gerechnet, dass die Truppe so zurückkommt?

Was für eine Moral in unserer Mannschaft, die ist wirklich einmalig. Und darauf können wir aufbauen, welches andere Team soll uns das nachmachen???

 

RG

 

 

DJK Adler Union Frintrop C2 – SG Schönebeck Juniorinnen  0:2 (0:1)

 

Gegen die teilweise 2 Jahre älteren Schönebecker „Mädels“ kassierte die C2 eine ärgerliche 0:2-Niederlage, die man auch mit den Worten – keine Tore, keine Punkte – kurz beschreiben kann. Die gut organisierten und eingespielten Gäste übten während der kompletten Spielzeit immer Druck auf unsere Mannschaft aus und machten einen Spielaufbau sehr schwierig und hatten in der 1. Halbzeit etwas mehr Spielanteile.

Dennoch hielten unsere Jungs sehr gut dagegen und ließen wenig Chancen zu. Nur nach einer Ecke für uns waren die Schönebeckerinnen cleverer und schalteten blitzschnell um; 2 schnelle Pässe nach vorn, scharfe Hereingabe von rechts, Fuß reingehalten – 0:1 – Sch…!

Bis zur Pause hatte Jannik noch die Chance, für unser Team auszugleichen, der stramme Schuss vom 16er verfehlte sein Ziel aber knapp. Auch nach der Pause zeigten AdlerUnioner sehr eindrucksvoll, dass sie das Spiel nicht kampflos abgeben wollten und erkämpften sich nun auch ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld. Die größte Torchance zum Ausgleich hatte Tom, der den Verteidigerinnen enteilte und auf die Gästetorhüterin zulief und den Ball an ihr vorbei schob, leider auch 3,27 cm neben das Tor. Bis zum Ende versuchten wir weiterhin, den Ausgleich zu erzielen, manchmal dauerte es zu lang bis zum Abschluss, manchmal war ein Bein der Abwehr dazwischen.

So kam es, wie es kommen musste; in der Schlussminute hatten die Gäste das Glück, das uns fehlte, und so landete ein abgefälschter Schuss noch in unserem Tor – 0:2 – Ende.

Wieder einmal hat unsere Mannschaft vor allem in der 2.Halbzeit alles gegeben, konnte spielerisch und kämpferisch überzeugen und hat alles versucht, nur sich wieder einmal für die eigene Leistung nicht belohnt; die geringe Anzahl der geschossenen Tore – nur 2 in 6 Spielen sprechen leider eine sehr deutliche Sprache. In der Offensive bleibt noch viel zu tun – packen wir`s an!

(MH)

 

 

SC Phoenix B1 – Adler B1 0:5

 

Am mittlerweile ungwohnten Samstag ging es zum Testspiel an die Raumerstrasse zu einem direkten Klassengegner den SC Phoenix. Laut meinen Berechnungen der letzten Spieltage die mit häufigen Niederlagen gegen hochklassigere Gegner zur Niederlage führten sollte doch heute mit einer neuen Taktikaufstellung 3-5-2 des dreiköpfigen Trainerteams schon ein bisschen mehr drin sein.

 

Ja ein bisschen ist relativ aber wir werden sehen….

Gesehen haben die zahlreich angereisten 13 Zuschauer das diese Kombination wohl besser ins rollen kommt, denn die gewohnten 15 Minuten zum warm werden der Mannschaft innerhalb des Spiels wurde durch das frühe Führungstor für die Adler in der 12. Minute schon einmal relativiert. Nein es war kein Glück oder Unvermögen des Gegeners, es war ein schön heraus gespieltes Tor unserer Mannschaft. Das lässt hoffen.Es dauerte weitere 25 Minuten das Adler zum 2:0 erhöhte, jedoch waren in diesen Minuten noch 2 Tore die durch den Schiedsrichter als Abseits gewertet wurden, die meiner Meinung nach auf der Anzeigetafel als offizielle Tore erscheinen müssten.

 

Egal der erste Herbstregen und die zweite Halbzeit begann, die Schirme wurden am Spielfeldrand geöffnet, und auch der Torreigen der Adler setze sich in der 64. Minute zum 3:0 fort. Aber nicht weil Phoenix schlechter wurde sondern unsere Adler anscheinend zu ihrer alten Form und Motivation wieder gefunden haben.Schön an zu sehen…….

Selbst belohnten sich die Mannen und Trainer für ihr schönes und konzentriertes Spiel in der 68.+69. Minute und machten somit mit einem Endergebnis gegen einen ebenbürtigen Gegner mit 5:0 zu.

 

An diesem Samstag hat man gesehen was in dem Team steckt und das sind beste Vorraussetzungen die Meisterschaft gebührend zu beginnen. Am 02.10. noch einmal ins Trainigslager für 3 Tage und dann geht sie ab die Post. Ich freue mich darauf.

 

MN

 

AdlerUnion C 3    –   VfB Frohnhausen CI  5:1

 

Ein hartes Stück Arbeit

 

Heute fand unser 3. Spiel statt. Das erste ging noch recht unglücklich gegen Kettwig verloren, am vergangenen Samstag haben wir uns schon deutlich gesteigert und in Haarzopf klar mit 6:1 gewonnen. Diese gute Leistung wollten wir heute gegen VfB Frohnhausen bestätigen . Und das hat gut geklappt. Wir waren von Beginn an aggressiv und engagiert im Spiel und spielten uns Chance um Chance heraus. Zwar gingen wir früh in Führung vergaben danach leider aber einige 100% ige. So kam es wie so oft im Fußball, machst du das Ding vorne nicht rein klingelt es eben hinten. Also mit 1:1 in die Pause. In der Pause haben wir umgestellt um im Mittelfeld wieder mehr Oberwasser zu bekommen. Das hat funktioniert. Wir haben das Spiel kontrolliert, mussten aber hinten oft höllisch aufpassen nicht in Rückstand zu geraten. Und dann kamen die goldenen 10 Minuten von Marlon. Nach dem Wechsel von links nach rechts ging es innerhalb der 10 Minuten rund und aus dem 1:1 wurde eine komfortable 4:1 Führung die Milan noch mit einem Sonntagstreffer aus knapp 20 Metern auf 5:1 erhöhte. So könnte es gerne weitergehen..😇

Zur Belohnung gab es erst mal eine Kiste Kaltgetränke, ganz wie bei den Großen..

 

KK

 

Adler D2 – DJK SF Katernberg D2 7:1 (3:1)

 

Im zweiten Meisterschaftsspiel traf Adler Union Frintrop auf den DJK SF Katernberg.

Durch einen dummen Fehler, direkt zu Spielbeginn, von Adler gingen die Gäste nach 2 Minuten mit 0:1 in Führung. Adler schien noch nicht richtig wach zu sein und brauchte ein paar Minuten, ehe sie durch einen sehenswerten Volleyschuss aus der 2.Reihe in der 9.Minute zum Ausgleich kamen.

In der 12. Minute fiel dann das 2:1 für Adler. Wieder ein Fernschuss!

Die D2 kam weiterhin nicht so richtig ins Spiel und es passierten einige Fehler im Spielaufbau. Katernberg hingegen versuchte es dauerhaft nur mit langen Bällen.

AUF traf dann noch in der 19.Minute zum 3:1 Halbzeitstand.

Die Jungs kamen topmotiviert aus der Halbzeitpause, denn die erste Halbzeit sah nicht so gut aus. Das wollte man wieder gut machen, allerdings brauchte man trotzdem erstmal Zeit, um Sicherheit ins Spiel zu bekommen.

Endlich nach 40 Minuten fiel das gewünschte Tor von Adler! Gut herausgespielt und eiskalt verwandelt.

In der 47. Minute fiel dann, dass wohl schönste Tor des Tages, das 5:1 durch einen sehenswerten Kopfballtreffer! Das hätte wohl einst Horst Hrubesch nicht besser machen können.

Die Sportfreunde aus Katernberg schienen am Ende ihrer Kräfte zu sein und so kam die D2 noch zum 6 bzw. 7:1 Endstand.

Insgesamt war es von Adler eine schwache Leistung. Bis zum nächsten Spiel in Kray muss man sich deutlich steigern um weiterhin eine weiße Weste zu behalten.

 

N.H.

AdlerUnion CI  –  TSV Bockum 1:1