Dienstag: Zweite gewinnt 5:0! – Sonntag: Erste im zweiten Durchgang unwiderstehlich – Zweite tritt auch gegen VfB Bottrop auf der Stelle – Dritte zurück in Liga C-Glückseligkeit – AI zahlt in den ersten Spielen heftig Lehrgeld

Fußball am Dienstag

 

AdlerUnion II   –   Glückauf Sterkrade II  5:0(3:0)

1:0(33.) Löwenberg, 2:0(33.)Piria, 3:0(35.)Rotthäuser, 4:0(76.) Schwarze, 5:0(86.) Cebek

 

Nur zwei Tage ließ sich die Zweite Zeit das sonntägliche Problemspiel zu verarbeiten. Mit der Zweiten von Glückauf-Sterkrade, Kreisliga B, traf das Team auf eine Mannschaft, die sich als moralischer Aufbaugegner bestens eignete. Da wischten sich die treuen Zweiten-Fans gleich zu Beginn die Augen. Von Anfang an übernahmen die AdlerUnionisten, verstärkt durch vier Akteure der Dritten, die Platzhoheit und gaben diese auch nicht mehr ab. Ziemlich locker und durchaus ansehnlich ließen die Grün-Weißen die Kugel durch die Reihen laufen und setzten die Gästeabwehr zunehmend unter Druck. Dann der Befreiungsschlag nach einer halben Stunde. Innerhalb von 3 Minuten gab’s dreimal ungewohnten Jubel. Löwenberg, Piria und Rotthäuser trafen im Minutentakt!

Auch im zweiten Durchgang hatten die Adler alles im Griff. Zwar gelang den Sterkradern der ein oder andere durchaus gefährliche Angriff, doch diesmal blieb‘s nicht zuletzt dank eines sicheren Keepers und einer aufmerksamen Deckung durchweg folgenlos. Vielmehr komplettierten Schwarze und zum Schluss Cebek mit einem seiner ersten Kopfballtore das Endergebnis zu einem stattlichen 5:0. Sicher war der heutige Gegner kein Maßstab für die kommenden Herausforderungen. Trotzdem macht das „Wie“ heute große Hoffnung auf den beginnenden Aufschwung.

Für AdlerUnion am Ball: Bartoloni, Grabenkamp, Schwarze, Rustemeyer, Janfelder, Piria, Rotthäuser, Dluzewski, Hildebrandt, Wanning, Löwenberg – Büddeker, Tole, Cebek

 

So sah es der Andre´:

Dank der Verstärkung durch vier Spieler der 3. Mannschaft und einen Torwart der 1. Mannschaft, waren die Voraussetzungen für ein Testspiel diesmal besser als am Sonntag. 
Nachdem wir den Druck 15 Minuten gut überstanden hatten, kam AUF 2 immer besser ins Spiel. 
Durch offensichtliche Spielfreude, gepaart mit einer hohen Laufbereitschaft, wurden die drei Tore zur Halbzeitführung erzielt. 
Im zweiten Teil musste sich AUF 2 einen höheren Druck des Gegners widersetzen.
Wenn auch glücklich,  so  blieb  die Null doch stehen und mit zwei zusätzlich herrlichen Treffern konnte am Ende die Mannschaft eine erfolgreiche Stimmung verbuchen.
Andre‘ Nübel

 

 

 

Fußball am Sonntag

 

 

AdlerUnion Fintrop I  –  SV Adler Osterfeld I  7:1(1:1)

1:1(42.), 2:1(51.) Tißen, 3:1(62.) Espenhahn, 4:1(62.) Y.Reiners, 5:1(75.) Pirredda, 6:1(77.) Schraven, 7:1(87.) Büttner

 

In einer abermals veränderten Aufstellung taten sich die Adler im ersten Durchgang gegen einen hoch motivierten und aggressiv pressenden  Gegner nur schwer in die Gänge. Zwar hatten die Hausherren in den Anfangsminuten deutlich mehr Ballbesitz, aber den ersten Aussetzer in der Adler-Defensive nutzten die Osterfelder zur überraschenden Führung. Auch in der Folgezeit fanden die AdlerUnionisten nicht zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel. Erst kurz vor der Halbzeit zahlte sich Tißens Nachsetzen gegen zwei Gegenspieler mit dem Ausgleich aus.

Im zweiten Durchgang ging es bei großer Hitze dann mit einem Doppelschlag durch Tißen und Espenhahn in Richtung Sieg. Nach gut einer Stunde musste dann der immer mehr einbrechende Gegber fast im Fünf-Minuten-Takt den Ball aus dem Netz fischen. Das 8:7 zum Ende fast wieder ein gewohnter Kantersieg. Allerdings sollte man bei der Bewertung die zähen ersten 45 Minuten nicht vergessen.

Trainer Cornelißen nach dem Abpfiff:  „Hatten am Anfang wieder Probleme, zwar alles im Griff, aber im letzten Abschnitt zu wenig Genauigkeit. Fehler wie vor dem Gegentor können immer mal passieren. Nach der Pause war es dann gegen einen abbauenden Gegner deutlich leichter und besser. Das Ergebnis ist dann auch in Ordnung. Nächste Woche starten wir dann richtig durch und nach dem Trainingslager kommt `nen knallharter Dreierpack an Spielen.“   

  1. August 19.00h Horst Emscher – Wasserturm

07-August 15.00h VfB Kirchhellen  – Sportzentrum Kirchhellen

09.August 19.30h BV Rentfort  – Wasserturm

  1. August 15.00h FC Büderich I in Meerbusch-Büderich

 

Für Adler-Union am Ball: Scheffler, Nübel, Rübertus, Y.Reiners, Schneemann, Tißen, Bönisch, Engelberg, Wischnat, Bergermann, Espenhahn – Pirredda, Groll, Schraven, Büttner, Uehmann

 

 

Felix-Andre’s Sicht der Dinge:

AUF1 – SV Adler Osterfeld 7:1

Erstvertretung siegt am Wasserturm letztendlich locker gegen Adler Osterfeld

 

Am heutigen Sonntag trafen die Adler Unionisten unter der Regie von Marcel Cornelißen auf das im Umbruch befindliche, stark verjüngte Team von Adler Osterfeld. Bei hochsommerlichen Temperaturen tat sich Adler Union jedoch zunächst schwer, die deutliche Kontrolle und Feldüberlegenheit in Tore zu transformieren. Schlimmer noch: Man geriet sogar früh und überraschend in Rückstand. Nach unglücklichem Ballverlust im erster Reihe liefen zwei Osterfelder alleine auf Cedric Scheffler zu, der beim Querpass und dem folgenden Abschluss von Torjäger Tobias Hauner ohne Chance blieb (8.). Analog zum Testspiel am vergangenen Donnerstag war das Spiel unserer Elf in letzter Instanz zu ungenau, sodass Hereingaben und damit Chancen auf den Ausgleich etwa von Yannick Reiners oder Maximilian Tißen denkbar knapp verpasst wurden. Generell zollten auf beiden Seiten diverse Akteuren den hohen Temperaturen Tribut, weshalb das komplette Potenzial möglicherweise nicht vollends ausgeschöpft werden konnte. Kurz vor der Pause kam Adler Union jedoch noch zu einem Erfolgserlebnis. Nach feinem Pass vom quirligen Marcel Wischnat konnte Maxi Tißen mit etwas Glück im Abschluss das Ergebnis egalisieren (42.).

Nach der Halbzeit kam die Heimmannschaft nun besser ins Spiel, nachdem in Durchgang eins ungewohnt viele Abspiel- und Stellungsfehler zu erkennen waren. Tim Bönisch, der heute seinen inneren Jonas Rübertus enddeckte und etliche Kilometer abspulte, konnte nach ansehnlichem Tempolauf auf Maxi Tißen durchstecken. Dieser beförderte das Spielgerät mit achtbarer Mischung aus Präzision und Kraft aus halbrechter Position in die linke Torecke (51.). Der Neuzugang gefällt durch viele Scorerpunkte in der Vorbereitung – kann gerne so weitergehen Herr Tißen. Nun war der Bann gebrochen, lediglich zwei Zeigerumdrehungen später konnte Lennart Espenhahn nach Einzelleistung den Keeper aus 11 Metern mit dem schwachen rechten Schlappen zum 3:1 überwinden (53.). Auch wenn weiterhin nicht alles rund lief, gelang Topscorer Yannick Reiners nach scharfer Freistoßflanke von Tißen per Kopf der nächste Treffer (62.). Während einige aussichtsreiche Chancen noch ungenutzt blieben, konnte zum wiederholten Mal die Außenbahn freigezogen und bespielt werden, in welcher sich Malte Schneemann befand. Dieser spielte aus vollem Lauf scharf ins Zentrum auf Luca Pirredda, der routiniert mit zwei Kontakten abschloss und auf 5:1 stellte (75.). Natürlich war hier bereits die Gegenwehr des Gegners auf ein Minimum reduziert. Dieser Umstand in Kombination mit der Einwechselung von Tommy Groll bedingte, dass sich hier ergebnistechnisch noch was tun würde. Eben jener konnte in der 77. Minute einen tiefen Steckpass erlaufen und nach kurzem Dribbling auf Björn „Ferrari“ Schraven – dessen Formel 1 Herz für die Scuderia aus Maranello schlägt – ablegen. Der mit 28 Jahren älteste Akteur auf dem Feld vollendete mit all seiner Erfahrung kühl zum 6:1. Auch beim letzten Tor legte der emsige Groll auf, diesmal auf Tim Petrat, der ebenfalls nur einschieben musste (87.).

 

F.A. Nezyiomana

 

AdlerUnion II   –   VfB Bottrop II  1:5(1:2)

1:0(14.) Rotthäuser

Nach den weniger erbaulichen Ergebnissen der letzten Vorbereitungsspiele schöpften die Anhänger der Zweiten nach dem schnellen Führungstreffer von Rotthäuser Hoffnung auf weiteren Aufwind.

Doch mehr war im ersten Durchgang nicht drin. Die etwas übermotiviert wirkenden Bottroper machten giftig und etwas rustikal alle weiteren Angriffsbemühungen spätestens am Fünfer zunichte. Gut zehn Minuten später mit dem Ausgleich der erste Rückschlag. Und es kam noch schlimmer, als  fast mit dem Pausenpfiff die unorganisiert wirkende Adlerdefensive ausgespielt und das Spiel gedreht wurde.

Trotz einiger Wechsel mit der Halbzeit auf Seiten der Gastgeber zeigte sich immer deutlicher, dass der VfB in der Vorbereitung schon sehr weit voraus ist. Konzentrierter, giftiger und oft freistehend wurden nun den matter wirkenden Hausherren die Grenzen aufgezeigt. Drei weitere Treffer, gut über Halbzeit zwei verteilt, setzten für Adlers A-Ligisten ein weiteres Ausrufungszeichen.  

Der Mannschaft kann allerdings kein Vorwurf gemacht werden. Die vierzehn eingesetzten meist sehr jungen Spieler gaben bei großer Hitze Alles, und im Tor stand ein ganz Junger, der erst sein drittes Spiel absolvierte! Dafür „Hut ab“!  Dass der ein oder andere Bottroper „Alte Hase“ die Jungs hin und wieder böse düpierte, ist nicht überraschend. Routinierte Verstärkung im Angriff und der Defensive steht auf der Agenda.

Es wartet auf die Mannschaft und das Trainertrio eine Menge Arbeit. Dass das Team auch Erfolge abliefern kann, hat es in der Vorserie oft genug gezeigt. Der erste Pflichtaufschlag ist noch weit weg. Noch viel Zeit, gut in die Spur zu finden.

Bereits am Dienstag erwartet die Zweite um 19.30h am Turm mit Sterkrade II einen weiteren echten Prüfstein.

Für AdlerUnion am Ball: Cernuta Aguilera, Dluzewski, Guss, Büddeker, Schwarze, Janfelder, Piria, Rotthäuser, Wanning, Ruszyk, Wahl – Espemhahn, Tole, Hildbrandt

 

SV Borbeck II   –   AdlerUnion III  3:8

0:1 Grabenkamp, 0:2, 1:6 Carel, 0:3, 2:7 Löwenberg, 0:4 Cebek, 0:5, 2:8  Belusa

Nachdem die Dritte  keinen Partner aus der B- bzw- A-Klasse gefunden hatte, vergnügte sie sich bei heftiger Hitze in der zuvor gewohnten KKC. Zu berichten gibt es dabei kaum etwas. AUF war, wie gewohnt, haushoch überlegen, und nur die hochsommerlichen Umstände bescherten den Borbeckern ein einstelliges Ergebnis.

Am Sonntag um 13.00h geht’s zum Klassengefährten Heimaterde II nach Mülheim. Das könnte ein echter Test werden.

Für AdlerUnion III am Ball: Lapczyna, Kriege, Grabenkamp, Möhlenbruch, Löwenberg, Becker, Dräger, Carel, Scharwach, Cebek, Rehberg – Belusa

 

 

AI in der Vorbereitung

Nach einigen schweißtreibenden Trainingseinheiten suchte die AI mit ihrem neuen Trainerteam am Wochenende bereits richtige Herausforderungen. Das fast runderneuerte Adler-Team fand dabei allerdings in Mülheim gegen den LK Meister Speldorf und auch in Bochum beim Landesligisten TuS Hordel ihre gnadenlosen Meister. Zwei Lehrstunden aus denen man nur lernen kann!

Dazu resümiert Trainer Kevin Wieczorek:

Das Wochenende hat uns schon viel abverlangt. Uns haben beide Spiele gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Beide Gegner waren einfach aktuell eine Klasse besser als wir.  Gerade körperlich haben wir noch große Defizite, sind noch nicht da, wo wir seien sollten. Auch spielerisch haben wir noch viel Luft nach oben.

Für uns heißt es jetzt, die richtigen Schlüsse zu ziehen, und dass wir das Pensum in der Vorbereitung nochmal deutlich anziehen müssen.

Wir sind am Anfang unseres Weges und der Weg ist lang. Wir glauben an unsere Jungs, freuen uns auf den Weg und wir freuen uns umso mehr auf das Trainingslager. Mittwoch haben wir mit dem 1. FC Bocholt nochmal einen sehr guten Gegner zu Gast und müssen trotz der Ergebnisse des Wochenendes mutig und selbstbewusst auftreten.

 

Anstoß gegen den 1. FC Bocholt: 27.07. 19.30h Wasserturm