Dritte unentschieden gegen A-Listen – Felix N.: Erste im Torrausch gegen dezimiertes Rentfort – Zweite, Dritte und Frauen starten in die Meisterschaft – Alex blickt auf die neu Frauen-Saison 22-23

GTSV Essen   –   AdlerUnion III 3:3(3:1)

1:1 Dräger, 3:2 Löwenberg, 3:3 Carel

Trotz 10-km-Staus auf der A 40 und Verkehrsinfarks in der Innenstadt schafften Spieler und Fans irgendwie den weiten Weg in Essens extremen Osten.

Nicht verwunderlich, dass sich im Anschluss die Dritte und der A-Ligist GTSV eine recht zerfahrene Spieleröffnung lieferten. AdlerUnion agierte nervös und unterstützte mit etlichen Fehlpässen die wachsende Dominanz der Gastgeber. Die Führung des GTSV in der Anfangsphase war dann auch keine Überraschung. Doch durch den Rückstand geweckt, hielten die Adler die Köpfe hoch und kämpften sich wenig später zum Ausgleich durch Dräger. Danach allerdings deckten die Eiberger höchst effektiv die defensiven Schwachstellen der Adlerträger aus. Mit zwei viel zu leicht gemachten weiteren Toren erspielte sich der GTSV die verdiente 3:1-Pausenführung.

Die Pausenpredigt der Trainer zeigte dann aber Wirkung. Leidenschaftlich wurden nun die Hausherren unter Druck gesetzt, und die ließen sich durchaus beeindrucken. Trotz oder gerade wegen einiger Wechsel fanden die AdlerUnionisten mehr und mehr zu ihrem Spiel. Obwohl der GTSV weiter gefährlich aufs Adlertor spielte, nutzte die Dritte ihre Chancen jetzt effektiver. Dem Anschlusstreffer durch Löwenberg in der Schlussphase ließ kurz vor dem Abpfiff Carel den umjubelten und durchaus  verdienten Ausgleichstreffer folgen.

Wenige Tage vor dem Meisterschaftsauftakt im Krupppark macht dieser Test Mut. Unentschieden gegen einen guten A-Ligisten ist schon eine Hausnummer!  Mit Kampf, Leidenschaft, Spielfreude  und Disziplin wird dieses Team auch in der kommenden Meisterschaft seinen Anhängern viel Freude machen!!

 

Für AdlerUnion am Sachsenring am Ball: Lapczyna, Lingen, Kusuran, Grabenkamp, Dräger, Scharwacht, Berger, Glaubitz, Carel, Küppers, Küch – Löwenberg (Weitere Wechsel nicht übermittelt )

 

 

AdlerUnion I   –  BV Rentfort I  11:1(5:1)

1:0,2:0,4:1 Reiners, 3:1,6:1Tißen, 5:1 Pirredda, 7:1,11:1 Groll, 8:1 Bönisch, 9:1 L.Toepelt, 10:1 Espenhahn

 

Zum Leidwesen des Trainers und der Mannschaft erwies sich der BV Rentfort am Dienstagabend nicht als der erwartete Härtetest für die Erste. Äußerst ersatzgeschwächt angereist, waren die Gladbecker für die Adler nicht die erhoffte Herausforderung. So entwickelte sich in den neunzig abendlichen Minuten unter der Leitung des Schiedsrichters Leon Ulrich bei herrlichem Fußballwetter eine einseitige Partie in der die Hausherren nach zum Teil sehr ansehnlichen Spielzügen Tore am Fließband erzielten. Das finale 11:1, am Ende beklatscht von den sehr wenigen Zuschauern,  spiegelt dabei noch nicht einmal die wahren Kräfteverhältnisse dar.

Richtig ernst wird es nun in den beiden folgenden Begegnungen. Am kommenden Sonntag gastiert AdlerUnion beim etablierten Landesligisten FC Büderich in Meerbusch – Am Eisenbrand 45. Und eine Woche später stehen sich AdlerUnion und der Neu-Landesligist VfB Bottrop um 15.00h am Turm gegenüber. „In den nächsten zwei Wochen kann noch viel passieren, aber nach diesen beiden Spielen, wissen wir wo wir zu Beginn der Meisterschaft stehen“, meint Trainer Cornelißen.

 

Für AdlerUnion am Ball: Ruf, N.Toepelt, Rübertus, Pirredda, Groll, Y.Reiners, Ohters, Bönisch, Engelberg, Büttner, Tißen  –  L.Toepelt, Wischnat, Espemhahn, N.Reiners

Erstvertretung gegen dezimierten Bezirksligisten Rentfort im Torrausch

Felix Andre Nizeiymana

 

Am Dienstagsabend endete der Testspielmarathon von AUF1 mit einem Offensivspektakel gegen Cornelißens Ex-Verein BV Rentfort, der in der westfälischen Bezirksliga beheimatet ist. Natürlich war der Anreiz aufgrund der Historie des Coaches an diesem Abend höher als bei den weiteren Testspielen. Die Mannschaft enttäuschte den Trainer indes nicht. Gegen in Kontersituation immer mal wieder gefährliche Rentforter war es Yannick Reiners, der per Elfmeter die frühe Führung der Hausherren erzielen konnte (8.). Vorausgegangen war ein zielstrebiger Angriff nach Ballgewinn – wie so oft in der Vorbereitung – und dem anschließenden Foul an Reiners selbst. Nur zwei Zeigerumdrehungen später traf Reiners erneut, diesmal per Kopf (10.). Auch hier konnte tief in der gegnerischen Hälfte mittels starkem Pressing der Ball gewonnen und über wenige Stationen in die Gefahrenzone gebracht werden. Wie bereits erwähnt konnte Rentfort dennoch gefährlich in Erscheinung treten, Dominik Stukator, welcher in der Offensive mutig aufspielte, konnte einen Sololauf nach tiefem Pass und Schuss aus anspruchsvollem Winkel wuchtig zum 2:1 verwerten (21.). Wiederum nur zwei Minuten später sorgte Maxi Tißen nach brillianter Einzelleistung von Groll für den alten Abstand und traf zum 3:1 (23.), ehe Yannick Reiners vom 16er gezielt zum 4:1 treffen konnte (26.). Es scheint, als wäre sein Knoten hiermit wieder zum richtigen Zeitpunkt geplatzt – ähnlich wie im Vorjahr. Auch Luca Pirredda kam aus kürzester Distanz zu seinem Treffer 5:1 (42.). Generell kann festgehalten werden, dass insbesondere in Halbzeit eins hervorragende Spielzüge zu sehen waren und die Defensive mit wenigen Ausnahmen sehr sattelfest agierte.

In Halbzeit zwei lief dann der Ball phasenweise etwas langsamer, was angesichts des Spielstandes allerdings in gewisser Art und Weise menschlich ist. Dies änderte nichts an der Torausbeute. Unmittelbar nach Wiederanpfiff konnte Maxi Tißen aus halbrechter Position zum zweiten Mal am heutigen Abend netzen. In der Folge schraubte Adler Union offensiv zwei Gänge runter und musste feststellen, dass trotz der hohe Führung hieraus Großchancen für den Gegner resultierten, die allerdings mitunter von Nils Reiners sehenswert entschärft wurden. In der 58. Minute war es dann wieder Tommy Groll, der eine Einzelleistung vom Strafraum aus den nächsten Einschlag verbuchen konnte und auf 7:1 stellte. Tim Bönisch konnte seine wiedermal sehr engagierte Leistung mit einem Tor des Willens krönen, als er den Gegenspieler jagte und das Leder kurz vorm Tor abluchsen konnte, ehe er in den verwaiste Kasten einschieben konnte (60.). Auch Lucas Toepelt zeigte sich erneut gierig und schloss eine Einzelleistung entschlossen zum 9:1 ins kurze Eck ab, nachdem er Mann und Maus stehen ließ (67.). Auch Lessie Espenhahn konnte sein Geschick vor dem Tor unter Beweis stellen, als er kurz nach seiner Einwechselung überlegt ins kurze Ecke zum 10:1 treffen konnte. Tommy Groll, der gerne mit Gegenspielern herumtollt wie ein Unhold, umkurvte als Schlusspunkt den Keeper und traf zur Abwechselung aus kaum machbaren Winkel zum 11:1. Zwischendurch kam Rentfort, und das muss hoch angerechnet werden, zu sehr guten Chancen, die jedoch knapp ihr Ziel verfehlten – mit etwas mehr Fortune hätten sich die Adler Unionisten nicht über 2-3 weitere Gegentore beschweren dürfen.

Am Ende ist es ein brutal hoher Sieg, der dem Umstand einer guten Leistung von AUF1 und einer sehr dezimierten Mannschaft des Gegners aus Gladbeck geschuldet war. Die Leistung der Adler Unionisten sollte jedoch Mut für die weiteren Aufgaben geben und war eine passende Antwort auf den teilweise sehr ideenlosen Auftritt gegen VfB Kirchhellen.

 

 

Für die Frauen, die Zweite und die Dritte beginnt am kommenden Sonntag das Meisterschaftsrennen.

 

Die Zweite trifft am Sonntag am Sommerbad auf den starken Bezirksligaabsteiger RuWa Dellwig. Eine fast brutale Standortbestimmung!

Anstoß: 14.08. – 15.00h Scheppmannskamp 6

 

Die Dritte gastiert am Sonntag bei der schwer einzuschätzenden Zweiten der Allemannia Essen. Zuvor bestreitet die Dritte ein letztes Vorbereitungsspiel auf der BSA Ost gegen GTSV Essen.

Anstoß FS Spiel gegen GTSV: 10.08. 18.45  Sachsenring

Anstoß Allemannia II  –  AdflerUnion III  11.00h Krupppark 

 

Die Frauen starten am kommenden Sonntag ebenfalls in die neue Saison. In der Hubertusburg wartet mit der ESG sicher ein ernst zu nehmender Gegner, 

Anstoß:  ESG  –  AdlerUnion Frauen  –  17.00h Hubertusburg

 

 

Zu Beginn der Saison blickt Alex Pucka auf  die AUF-Frauen – Saison 2022/23

 

Nahezu ohne Sommerpause sind die Frauen von Adler Union Essen-Frintrop in die Saison 2022/23 gestartet. Nach dem Abgang von Trainer Daniel Rademacher wurden der Nachfolger bzw. die Nachfolger schnell gefunden.

Das ehemalige Trainerteam von VFB Bottrop nahm am 25.06.22 die Arbeit am Wasserturm auf.

Das neue Trio setzt sich wie folgt zusammen: Trainer Oliver Stuchlik (20.10.67), Co-Trainer Siegfried Kloos (22.07.57) und Torwarttrainer Robin Thalmann (11.10.96).

Oliver hatte als Station vorher „nur“ den VFB Bottrop, dort aber den gesamten Mädchenbereich (U13 / U15 / U17) und letztendlich die Damen unter seiner Hand. Die Gemeinsame Arbeit mit Siegfried „Siggi“ besteht schon seit gut 5 Jahren und zuletzt ist der jüngste im Bunde dazu gestoßen, Robin er macht das Team komplett.

Die drei freuen sich auf die neue Aufgabe und sind positiv gestimmt, dass das recht junge Team von Adler Union Frintrop in der oberen Tabellenhälfte mitspielen wird.

Nach neuen Trainern hat die Mannschaft auch einige Neuzugänge zu verzeichnen und kann somit mit einem recht großem Kader aus den vollen schöpfen.

Das sich sowohl die Mannschaft untereinander als auch das Trainerteam noch kennenlernen müssen zeigen die Ergebnisse beider Testspiele.

Das erste ging zu Hause mit 3:5 gegen Rhenania Hochdahl verloren und beim zweite unterlag man beim GSV Moers III 4:0.

Trotzdem konnte das neue Trainertrio aus beiden Spielen wichtige Erkenntnisse ziehen und haben noch gut eine Trainingswoche bis zum Saisonstart am 14.08. um die Damen vom Wasserturm erfolgreich in die Saison zu bringen.

Das erste Heimspiel der Saison steht dann am 28.08. an, als Gegner kommt ein Neuling der Liga SV Union Velbert.

Leider haben die Damen noch einen Abgang zu verzeichnen. Am vergangen Samstag, beim Haus eigenem Turnier hat unser langjähriger Trainer Heinrich Knölke verkündet sein Traineramt niederzulegen.

Wir als Mannschaft möchten uns vom Herzen bei Heiner für die lange und gute Zusammenarbeit bedanken und wünschen ihm alles erdenklich gute. Natürlich freuen wir uns ihn als Zuschauer bei unseren Spielen begrüßen zu dürfen.

Die Damen vom Wasserturm freuen sich auf eine neue Spannende Saison und hoffen auf zahlreiche Zuschauer bei ihren Spielen.

Am Ende bleibt mir noch zu sagen, dass ich unserem neuen Trainerteam viel Erfolg und vor allem Spaß für die kommende Saison wünsche.

 

AP