Vorschau auf den Senior/innensonntag – Spielbericht vom Remis der Frauen bei der ESG

Die Erste

Nach der knappen, aber verdienten Niederlage gegen Büderich kommt am Sonntag wieder ein dicker Brocken zum Turm. Gegner ist der Traditionsverein VfB Bottrop, der sich in spektakulär umkämpften  Begegnungen u.a. gegen den SC 20 und Fortuna Bottrop den Aufstieg in die Landesliga erkämpfen musste. Die kampf-  und spielstarke Truppe, die von einem großen euphorischen Publikum beflügelt wird,  dürfte den Adlern alles abverlangen und schon mal aufzeigen, wie der Wind in der neuen Klasse wehen wird. Die Adlerfreunde dürfen sich auf eine intensive Partie zwischen den beiden Aufsteigern, die wohl mit den „ersten 11“ antreten werden,  freuen.

Anstoß: 21. August 15.00h – Wasserturm

 

 

Die Zweite

Nach dem starken Einstieg der Zweiten in die Meisterschaftssaison am Sommerbad gegen Bezirksligaabsteiger RuWa Dellwig hat das Team am kommenden Sonntag den nächsten dicken Brocken vor der Brust. Zu Gast ist die „Wundertüte “ SC Frintrop. Wie nach jedem Abstieg setzen die Verantwortlichen vom Schemmansfeld wieder mit Macht auf den Wiederaufstieg. Und immer wieder überraschen die Unterfrintroper mit neuen, spielstarken Kadern. Dass auch in diesem Jahr mit ihnen zu rechnen ist, belegt der klare 5:1-Auftaktsieg gegen Barisspor. Die Adlerfans  dürfen sich auf eine interessante und spannende Begegnung freuen.

Anstoß: Sonntag, 21.August 13.00h – Wasserturm

 

Die Dritte

Immer etwas Besonderes, gegen die Roten spielen zu können, wenn‘ s auch nur die Zweite ist. Das gilt auch für die Dritte, die nach dem äußerst unglücklichen Start bei den Allemannen, RWE II am Turm empfängt. Anders als AdlerUnion legte RWE im Heimspiel gegen TGD II einen vorbildlichen Start hin. Während Adler unnötig  und überaus unglücklich mit 3:5 verlor, schlug RWE die TurngemeindeII klar mit 5:2. Alles ist drin in dieser Begegnung. Dass sich die Zweite in Klasse B behaupten kann, hat sie bereits am Vorsonntag bei dreimaliger Führung nachgewiesen.  

Anstoß: Sonntag, 21. August 11.00h – Wasserturm

 

Die Frauen

Nach dem 3:3 unentschieden in der Hubertusburg gegen die ESG fahren die Adlerinnen in den Krupppark zu TuRa 86. Nach dem dritten Rang in der Vorsaison streben die Frauen unter neuer Leitung in diesem Jahr wieder einen Spitzenplatz an. Was im nächsten Gegner steckt, kann nach dem 5:2-Sieg der TuRaner in einem „9er-Spiel“ an der Veronikastraße gegen den VfL 07 schwer gesagt werden. Das Potenzial für einen höheren Tabellenplatz dürften die Adlerfrauen anllemal haben – wenn sie es nur ausschöpfen!!

Anstoß: 21.August 11.00h Krupppark (Haedenkampstraße)

 

ESG 99/06    –    AdlerUnion Frauen 3:3(2:0)

 

Die Spannung im Team der Adleranerinnen war zu spüren an diesem ersten Spieltag in der Saison 22/23. Schließlich hat sich einiges geändert in der neuen Saison am Wasserturm, mit einem neuen Trainerteam und vielen neuen und alten Gesichtern spürt man eine gewisse Aufbruchstimmung im Team. Mit Oliver Stuchlik und Siegfried Loos hat sich ein erfahrenes Trainerduo (ehemals VfB Bottrop) am Wasserturm eingefunden, dazu gesellt sich Robin Thalmann als Torwarttrainer.

 

Im Training wurde viel gearbeitet, am Freitag den 12.6 konnte die Adleranerinnen das Frauenturnier vom Ausrichter Essener SG 99/06 mit dem ersten Platz abschließen. Am Sonntag dann das Wiedersehen mit der ESG. Es war immer noch eine Turnierkulisse vorhanden mit Anfeuerungsrufen pro ESG, eine schöne Atmosphäre. Bei gefühlten 45°C auf dem Kunstrasenplatz und der erfolgreichen Suche nach einem Schiedsrichter konnte es endlich losgehen.

Die Adleranerinnen spielten sehr nervös auf, kamen aber zu einigen guten Möglichkeiten welche aber alle zu schwach im Abschluss oder zu zögerlich durchgeführt wurden. Die Mädels von ESG beschränkten sich auf eine kompakte Abwehrarbeit vor ihrem Tor und ließen nicht viel zu. Unser Team drückte unaufhörlich die ESG in die eigene Hälfte, rückte dabei zu hoch auf und fing sich einen langen Ball in den Rücken, dieser wurde zu zögerlich verteidigt und die ESG Stürmerin lief alleine auf das Tor von Anika Lößner zu und ließ ihr keinerlei Chance 12. Minute 1:0 ESG. Leider hatten unsere Mädels nicht daraus gelernt und ein Duplikat des ersten Tores folgte in der 21. Minute zum 2:0. Die Möglichkeit zu verkürzen ergab sich in der 35. Minute, da wurde Sissy Gruszka im Strafraum umgerissen und folgerichtig auf 11m entschieden. Karolina Holzmann legte sich den Ball zurecht und schlenzte ihn in die linke Ecke doch die ESG- Torhüterin reagierte gut und konnte den Ball abwehren. Das Wetter machte es uns nicht leicht und es mussten mehrere Wechsel durchgeführt werden. Zur Halbzeit 2:0 Rückstand, das hatten sich die Zuschauer und auch das Team – Adler ganz anders vorgestellt!

Die Halbzeitansprache war aufrüttelnd und so wollten wir das Spiel nicht hergeben vor dieser gegnerischen Kulisse.

Ein anderes Adler – Team war jetzt auf dem Platz, die Moral hoch und den Willen hier etwas mitzunehmen war zu sehen. In der 49. Minute dann ein Foul ca. 25 Meter vor dem ESG – TOR, Patricia Gaspers legte sich den Spielball zurecht und hämmerte diesen unter die Querlatte ins Tor 2:1 Anschlusstreffer, jetzt war Stimmung bei unseren Zuschauern und die Hoffnung etwas zu schaffen. Das Spiel brachte noch einige gute Chancen für beide Teams, die Adleranerinnen rackerten sich ab und wie bei den ersten beiden Toren gegen uns viel auch das 3:1 aus einem Konter, 73. Minute 3:1 für ESG und Jubelstürme auf dem Platz und die ESG Kulisse bebte. Oha, noch 17 Spielminuten auf der Uhr! Jetzt erst Recht, Moral stimmt auf geht’s. Keine drei Minuten später tankte sich Lara Fernges in den Strafraum hatte den Blick für die mitgelaufene Juliet Lukas welche vollendete und der wichtigte Anschlusstreffer zum 3:2 in der 76. Minute war geschafft. Ab jetzt spielte ESG auf Zeit und versuchte die kleinen Unterbrechungen im Spiel künstlich zu verlängern, den Adleranerinnen lief die Zeit davon. Es wurde weiterhin das ESG – Team in den 16er gedrängt und gute Chancen zum Ausgleich waren vorhanden. Karolina Holzmann aus 18m knapp am Pfosten vorbei, Patricia Gaspers mit einem Freistoß vor die Querlatte. Das Team gab alles und wurde in der 90 Spielminute doch noch für ihr aufopferungsbereites Spiel belohnt.

ESG hatte sich etwas befreit und diesen Moment nutzte Juliet Lukas und schickte mit einen schönen Pass Lara Fernges auf die Reise, Lara setzte sich gegen 3 Gegenspielerinnen durch und lief linkslastig auf die gegnerische Torhüterin zu und schlenzte den Spielball an ihr vorbei ins Tor. Was für eine Kraftanstrengung für das Team, die Zuschauer feierten das 3:3 nur auf den Rängen war es Still geworden. Kurz darauf war Schluss und der erste Punkt erkämpft……Was für eine Moral….. Chapeau!