Vorfreude auf’s letzte Heimpiel der Hinrunde – Der FC Kleve will am Turm zurück in die Erfolgsspur

Sonntag, 3.Dezember 2023 – 15.00h 

 

 

Vorfreude auf ein letztes Heimspiel….

….in 2023 mit Wasserturm-Fußball am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr. Die DJK Adler Union Frintrop empfängt mit dem 1. FC Kleve 63/03 Gäste vom Niederrhein, die in der laufenden Saison mehrere Gesichter gezeigt hat. Das Trainerteam Marcel Cornelissen und Torben Grzenia erwartet Schwanenstädter, die dem mutmaßlichen Herbstmeister, den Sportfreunden Baumberg, die bis dato einzige Niederlage beibringen konnte. Nach sehr starkem Saisonbeginn hatten die Klever zuletzt eine Dürrephase zu überstehen und aktuell ein sehr negatives Momentum, das sie beim bis dato zweitschwächsten Heimteam drehen wollen. Sportchef Hansi Wüst hat im Reviersport die Parole heraus gegeben, die Torflaute der Adlerträger ebenfalls zu drehen. Die Frintroper hatten sich in der vorletzten Woche eine Rehapause gegönnt. Am ersten Advent soll es mit dem nächsten Heimsieg nach Möglichkeit klappen, denn damit würde der Aufsteiger nach Punkten mit dem etablierten Oberligisten gleichziehen können. Das verlangt hohe Konzentration vor dem Tor und natürlich auch im Defensivverbund. Ein enges und mutmaßlich spannendes Duell steht an.

A.B.

 

Der FC Kleve 

 

Groß war die Euphorie in Kleve, als der dortige FC nach einer unerwarteten Siegesserie am 10. Spieltag auf den vierten Tabellenplatz kletterte. Denn nach dem knappen Klassenerhalt im Vorjahr war an sich Kampf um den Klassenerhalt angesagt. Doch nach dem umjubelten Sieg gegen den Spitzenreiter Baumberg hagelte es in der Folge fünf Niederlagen am Stück und brachten den 1.FCK in Schlagdistanz zum nächsten Gastgeber AdlerUnion am Wasserturm. Wer nun ein leichtes Spiel gegen die angeschlagenen Grenzstädter erwartet, dürfte sich täuschen. Denn am Sonntag wird sich ein in allen Belangen erfahrenes und solides Oberligateam am Turm präsentieren. Bereits die jüngste Historie beeindruckt.

Denn nach der Fusion der Vereine VfB Kleve und dem SC Kleve in 2000 zum 1. FCK 63/03 arbeitete sich der Klub mit einer ambitionierten Vereinsführung und potenten Sponsoren bis in die Regionalliga West vor. Nach einer Insolvenz (der Verein hatte sich beim Ausbau des Stadions verhoben) mit Zwangsabstieg spielte sich das neue Team bis 2017 zurück in die Oberliga Niederrhein, der der Verein seitdem angehört. Vater des sportlichen Erfolgs ist zweifelsohne das Klever Urgestein Umut Akpinar, der seit fast 25 Jahren ununterbrochen seinem FCK treu blieb!!  Bis 2017 als Spieler, danach als Trainer der 2. und ersten Herrenmannschaft.  Ein Fußballlehrer der Alles schon erlebt und durchgemacht hat. Akpinar führt ein Team aus sehr erfahrenen und ausgebufften Kickern, gemixt mit jungen und ambitionierten Talenten. Aufsehen erregte zu Beginn der Saison die vom neuen Hauptsponsor Zevens mit ermöglichte Verpflichtung der beiden Japaner Masay Sasaki und Shuki Hamanosono. Trotz des sehr soliden Kaders bleibt die Vereinsführung auf dem Teppich und konzentriert sich auf DAS Ziel: Sicherer Klassenerhalt.

Dass das Duell am Wasserturm nun zu einem lupenreinen Abstiegsmatch geworden ist, war allerdings so nichteingeplant. Es darf ein Kampfsiel auf Biegen und Brechen erwartet werden.

Marcel Cornelißen:

Wie wahrscheinlich alle Mannschaften haben wir diese Woche große Probleme mit den Platzverhältnissen. Eine vernünftige Vorbereitung ist daher leider unmöglich. Es wird am Sonntag also einen Kaltstart geben. Wir hoffen, dass die Jungs das hinbekommen.

Loading